Zinserhöhu​ng: Türkische Zentralban​k stoppt Kursverfall der Lira

Die türkischen Währungshüter straffen ihre Geldpolitik. Die Zentralbank hat eine Aufwertung der Türkischen Lira vorgenommen, um ihren Kursverfall zu stoppen. Eine weitere Abwertung hätte das Leistungsbilanz-Defizit und die Inflationsrate erhöht. Zudem wirkte sie abschreckend auf ausländische Finanzinvestoren.

Am vergangenen Dienstag hat die türkische Zentralbank den Leitzinssatz um 0,75 Prozentpunkte auf 7,25 Prozent erhöht. Damit reagierte sie auf den Wertverfall der Türkischen Lira. Denn eine weitere Abwertung der Landeswährung hätte das ohnehin große Leistungsbilanz-Defizit der Türkei erhöht, da Wertverluste Importpreise und die Inflationsrate steigen lassen.

Zentralbank demonstriert Stärke

„Die Zentralbank möchte zeigen, dass sie die Zügel noch in der Hand hat“, zitiert die FT die ranghohe Mitarbeiterin der Investmentbank İş Yatırım, Burcu Ünüvar.

In diesem Sinn erscheint die aktuelle Aufwertung der Türkischen Lira sinnvoll. Doch eine restriktive Geldpolitik macht Kredite teurer. Teure Kredite wirken sich wiederum negativ auf das Wachstum im Inland aus.

Kapitalanleger wollen hohe Renditen

Ausländische Kapitalanleger dürfen sich über die Entscheidung der Zentralbank freuen. Denn sie investieren in ausländische Währungen, wenn sie sich besonders hohe Renditen erhoffen. Im Jahr 2006 haben Anleger für ein Tagesgeldkonto in Türkischer Lira bis zu zwölf Prozent Zinsen erhalten.

Doch in den vergangenen Jahren hat sich viel verändert. Den derzeit höchsten Tagesgeld-Zins in Höhe von 1,45 Prozent erhalten Anleger bei der Akbank, berichtet die Westdeutsche Zeitung.

Devisenmarktinvestition blieb erfolglos

Zuvor hatte die Notenbank versucht, den Wertverlust der türkischen Landeswährung durch eine Devisenmarktintervention zu verhindern. Sie hatte Devisen in Höhe von 1,3 Milliarden US-Dollar verkauft, um im Anschluss Türkische Liras zu kaufen. Dadurch wollte sie das US-Dollar-Angebot auf dem Devisenmarkt erhöhen und das Angebot der heimischen Währung verknappen.

Eine Aufwertung der Lira sollte bezweckt werden. Doch die Devisenmarktintervention hatte keinen großen Erfolg (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Lauernde Gefahren: Deutsche Banken sind alles andere als sicher
Crash: US-Notenbankchef Bernanke schickt Börsen auf Talfahrt
Konfrontation: Ungarn will IWF aus dem Land werfen

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.