Fastenbrechen im US-Außenmi​nisterium: Aiman Mazyek ist dabei

Das US-Außenministerium hat internationale muslimische Vertreter und Würdenträger zum Fastenbrechen nach Washington eingeladen. Unter den Gästen befindet sich auf ZMD-Chef Aiman Mazyek. Er zeigt sich erfreut über die Einladung und wünscht sich ähnliche Gesten seitens der deutschen Bundesregierung.

Am Mittwochabend findet in den Räumlichkeiten des US-Außenministeriums das jährliche traditionelle Ramadan-Iftar statt. John Kerry hat zahlreiche amerikanische- und nicht-amerikanische muslimische Würdenträger zu diesem Ereignis eingeladen.

Die Gäste werden gemeinsam mit dem US-Außenminister im „Benjamin Franklin Room“ ihre Iftar-Speisen einnehmen. Auch der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime (ZMD) in Deutschland, Aiman Mazyek, befindet sich unter den geladenen Gästen, schreibt die ZMD in einer Mitteilung.

„Dies ist eine schöne Geste des Respektes und der Wertschätzung des amerikanischen Außenministers unserem Glauben gegenüber, und ich freue mich sehr auf die Begegnung. Ich fände es auch wunderbar, wenn Ähnliches in Deutschland eines Tages möglich wäre“.

In einer offiziellen Mitteilung des US-Außenministeriums heißt es, dass die Veranstaltung dazu diene, Partnerschaften zwischen Washington und den muslimischen Gemeinschaften ins Leben zu rufen.

Mehr zum Thema:

Ramadan 2013 in Deutschland: Muslime und Christen sind gemeinsam gefordert
Beschränkung im Ramadan: Indonesiens Moscheen müssen leiser werden
Ramadan verkehrt: Viele Gläubige verfallen dem Konsumrausch

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.