George Alexander Louis: Kate und William mögen die Namen, mehr nicht

Diesmal haben Kate und William das Volk nicht allzu lange auf die Folter gespannt. Bereits am Mittwoch gaben sie den Namen ihres Erstgeborenen bekannt. Wer hinter George Alexander Louis nun allerdings eine wahre Deutungsarie vermutet, der irrt gewaltig.

Dass es die Royals zuweilen nicht eilig haben, das haben sie in der Vergangenheit ein ums andere Mal bewiesen. Nicht selten wartete das Volk sehnsüchtig mehrere Wochen darauf, bis der Name eines neuen Mitglieds der königlichen Familie bekannt gegeben wurde. Kate und William, dessen Eltern die Untertanen 1982 immerhin sieben Tage haben warten lassen, heben sich auch hier wohltuend ab.

Bereits zwei Tage nach der Geburt steht der Name ihres kleinen Sohnes fest. George Alexander Louis ist jedoch weder besonders exotisch, noch außerordentlich bedeutungsschwanger. Den jungen Eltern, so heißt es den Spekulationen vorbeugend aus dem Palast, hätten diese Namen schlicht gefallen „nicht mehr und nicht weniger“, zitiert die Daily Mail.

Buchmacher haben fest mit George gerechnet

Wird der kleine Mann eines Tages den britischen Thron besteigen, trägt er den Titel King George VII. Bis es soweit ist, wird er von allen mit Royal Highness Prince George of Cambridge angesprochen. Dass es so kommen würde, damit hatten Großbritanniens Buchmacher übrigens fest gerechnet. George stand bei vielen ganz oben auf der Favoritenliste (mehr hier).

Während der Visite von Ur-Großmutter Queen Elizabeth II. im Kensington Palast, so die Mutmaßung, stand der Name des kleinen Thronfolgers bereits fest. Zwar muss die Königin ihr Einverständnis hierzu nicht geben, doch es scheint wahrscheinlich, dass William und Kate die Entscheidung mit der Queen während ihres 30-minütigen Besuchs besprochen haben. Danach sollen, wie schon von der Geburt, erst die engsten Familienmitglieder davon erfahren haben, bevor sie schließlich am späten Nachmittag damit an die Öffentlichkeit gingen.

Namen tief in der Familie verwurzelt

Dass die Queen von der Namenswahl begeistert sein dürfte, steht derweil so gut wie außer Frage. Immerhin ist George eine Hommage an ihren Vater, George VI sowie dessen Vater George V. Zudem trägt auch der Prince of Wales als vierten Namen George. Louis ist in königlichen Reihen ebenfalls nicht ungewöhnlich. So lautet der vollständige Name von William auf William Arthur Philip Louis. Eine Hommage von Charles an seinen engen Vertrauten Lord Louis Mountbatten. Ebenso steht es mit Alexander.  So wurde etwa Prinz Philips Großvater Louis Alexander of Battenberg gerufen.

Mehr zum Thema:

Schluss mit dem Royal Baby Hype: Russischer Politiker sieht keinen Grund zum Feiern
Bravo Kate: Ihr erster Auftritt mit Baby ist rundum geglückt
It’s a BOY!: Kate und William sind endlich Eltern

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.