„Schwangere, bleibt zu Hause!“: Türkei empört sich über Aussagen eines Islam-Gelehrten

Der islamische Gelehrte Ömer Tuğrul İnançer ist der Ansicht, dass schwangere Frauen zu Hause bleiben sollen. Es gehöre sich nicht, dass sie sich in die Öffentlichkeit begeben. Sein Worte haben in der Türkei für eine Welle der Entrüstung gesorgt. Einige İnançer-Kritiker wurden sogar persönlich.

Ömer Tuğrul İnançer ist Generaldirektor am Staatsensemble für Klassische Türkische Musik und gleichzeitig Mitglied in einem islamischen Sufi-Orden. Er ist bei nahezu allen gesellschaftlichen Gruppen des Landes eine respektierte Persönlichkeit. Doch nun hat er sich durch missverständliche Aussagen über schwangere Frauen sehr unbeliebt gemacht.

Bei einer Fernsehshow anlässlich des Ramadan hat er gesagt, dass es unästhetisch sei, wenn schwangere Frauen sich im Zuge des Mutterschutz-Urlaubs auf die Straßen begeben. „Zudem schickt es sich nicht, wenn schwangere Frauen im TV der ganzen Welt verkünden, sie seien schwanger“, so İnançer.

Hilal Dokuzcu, Politikerin des Frauenverbands der CHP, sagte, dass damit die „Grenze des Ertragbaren“ überschritten sei. „Während Vergewaltiger und Perverse frei in der Gegend herumlaufen, wird hier ein ums andere Mal versucht, das Selbstbestimmungsrecht der Frauen anzutasten“, zitiert Turk Time Dokuzcu.

Die ehemalige Bildungsministerin der AKP, Nimet Baş, zeigt sich ebenfalls empört. „Soll eine schwangere Frau etwa neun Monate zu Hause verweilen? Diese Aussagen entbehren jeder Grundlage. Er kann es weder religiös noch traditionell begründen“, so Baş.

Die türkische Schauspielerin Özge Özpirinçci ging mit ihrer Kritik weiter und wurde persönlich. Sie schrieb per Twitter-Nachricht: „Wenn ihre Mutter während ihrer Schwangerschaft spazieren gegangen wäre und frische Luft geschnappt hätte, wäre es niemals so weit gekommen“.

Auch die türkische Religionsbehörde (DITIB) äußerte sich zu den Aussagen İnançers. Ein Sprecher der DITIB sagte der Zeitung Vatan, dass die Isolation einer Frau nicht religiös begründet werden könne. „Seine Aussagen sind total traditionell begründet und stehen nicht im Einklang mit dem Islam“, so der Sprecher.

Doch İnançer beharrt auf seiner Meinung. Er könne den Protest nicht verstehen. Es gehe ihm lediglich, um den Schutz der Mutter und des werdenden Kindes, berichtet die Zeitung Akşam.

„Meine Meinung hat sich nicht geändert. Es ist nun einmal unästhetisch. Zudem treten Schwangere in Werbespots auf, nur damit einige Unternehmen ihre Produkte verlaufen können. Ich erkenne hier einen Missbrauch. Doch die Schwangerschaft ist etwas ehrenwertes und ehrenwerte Dinge sollten nicht zur Schau gestellt werden.“

İnançer hatte sich zuvor darüber beschwert, dass der Monat Ramadan zu einem Monat des kommerziellen Profits verkommen sei (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Ramadan: Die Gelegenheit, dem Glimmstengel abzuschwören
Bodybuilding im Ramadan?: „Protein am Morgen, Protein am Abend!“
Ramadan-Tour: Erdoğan-Junior versucht sich als Politiker

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.