Ägypten: Widersprüchliche Angaben zu Anzahl der Toten

Seit Samstag gab es widersprüchliche Angaben zu den Opferzahlen im Zuge der jüngsten Ausschreitungen in Ägypten. Die Islamisten sagten, dass 200 Mursi-Anhänger von den Sicherheitskräften getötet wurden. Doch nun korrigieren sie ihre Angaben. Es seien nur 120 Menschen getötet worden.

Die Ausschreitungen zwischen Mursi-Anhängern und Sicherheitskräften toben weiter. Doch über die Anzahl der Verletzten und Toten gibt es eine Reihe von widersprüchlichen Angaben.

Das ägyptische Gesundheitsministerium sagt, dass seit Samstag 72 Menschen getötet und 792 verletzt wurden. Doch die Muslimbruderschaft geht von 120 Toten und Tausenden Verletzten aus, berichtet die Washington Post.

Damit korrigieren die Islamisten ihre Angaben zu den Opferzahlen. Denn zuvor gaben sie an, dass die Sicherheitskräfte 200 Menschen getötet haben sollen.

Der amerikanische Verteidigungsminister Chuck Hagel zeigt sich besorgt über die Lage in Ägypten. Er soll in einem Telefongespräch mit General al-Sissi gesagt haben, dass politisch motivierte Festnahmen und weiteres Blutvergießen gestoppt werden müssen, heißt es in einer Mitteilung des US-Außenministeriums.

Mehr zum Thema:

Blutbad in Ägypten: Erdoğan rügt Zurückhaltung der EU
Eskalation in Kairo: Mehr als 100 Menschen sterben
Erneute Gewalt in Ägypten: Sieben Tote und 261 Verletzte

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.