Russel Crowe in der Türkei: Der „Gladiator“ will noch dieses Jahr in Edirne drehen

Dass Istanbul mittlerweile einer der angesagtesten türkischen Drehorte für Hollywood-Stars ist, hat sich bereits herumgesprochen. Superstar Russel Crowe hat es nun ebenfalls in die Türkei verschlagen. Ausgesucht hat sich der „Gladiator“-Darsteller allerdings das 220 Kilometer entfernte Edirne.

Daniel Craig war kürzlich vor Ort, Kirsten Dunst auch. Russel Crowe zieht es allerdings nicht in die Bosporus-Metropole Istanbul. Der in Neuseeland geborene Schauspieler traf am vergangenen Wochenende zu einer Visite im bulgarisch-griechisch-türkischen Dreiländereck ein. In rund 140.000 Einwohner-Städtchen Edirne will er noch in diesem Jahr mit den Dreharbeiten zu seinem neuen Film beginnen.

Film über „ Schlacht von Gallipoli“

Geplant, so die türkische Zeitung Zaman, sei ein Streifen über die verheerende „ Schlacht von Gallipoli“ („ Çanakkale Savaşı“), die während des Ersten Weltkriegs auf der türkischen Halbinsel Gallipoli ausgetragen wurde und 100.000 Tote sowie 250.000 Verwundete forderte.

Am vergangenen Sonntag habe der Schauspieler nun unter anderem der historischen Selimiye Moschee einen Besuch abgestattet und einen Blick in die historische Fakultät der Bildenden Künste in der Trakya Universität geworfen. Begleitet wurde er hierbei von Gouverneur Hasan Duruer und Dekan Ahmet Sınav. Daneben gab es ein Treffen mit Bürgermeister Hamdi Sedefçi.

Crowe, so heißt es, sei vom historischen Reichtum Edirnes begeistert gewesen. Sehr gerne würde er hier einige Szenen seines neuen Filmes spielen lassen.

Der Hollywood-Star reiste bereits am vergangenen Samstag an. Über Twitter ließ er seine Fans von seinem Aufenthaltsort wissen und postete übermütig „What’s up EDIRNE !!!!!“. Auch am Sonntag versorgte er seine Follower mit entsprechenden Einträgen. So schrieb er: „Been all over Edirne. Interesting place, some great potential locations for filming. Met the Governor and the Mayor, big day.“

Die Dreharbeiten zu dem Film „The Water Divider“ sollen bereits Ende 2013 beginnen. Der Streifen handelt von einem Vater, der 1919 in die Türkei kommt, um nach seinen beiden Söhnen zu suchen, die seit der  Schlacht von Çanakkale vermisst werden. Gedreht wird in der Türkei und Australien. In Istanbul hinterließ der James-Bond-Dreh gemischte Gefühle (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Drei Milliarden Dollar: Universal Studios investieren im großen Stil in Istanbul
Hollywood Top-Spot Istanbul: Jetzt dreht Kirsten Dunst
Villen als Schauplätze: Hausbesitzer verdienen am Erfolg türkischer Serien

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.