Nürnberg – Istanbul: Turkish Airlines fliegt Franken seit 40 Jahren an

Was einst mit einer Brücke für Gastarbeiter in die türkische Heimat begann, hat sich in den vergangenen 40 Jahren zu einer nicht mehr weg zu denkenden Verbindung gemausert. Seit vier Dekaden existiert die Strecke Nürnberg - Istanbul nun schon. Für den Airport der Metropolregion und Turkish Airlines eine echte Win-win-Situation.

Im Gegensatz zu einigen Großflughäfen Deutschlands, nimmt sich der Airport Nürnberg geradezu bescheiden aus. Dennoch kommt der mittelfränkischen Destination dieser Tage eine besondere Bedeutung für die deutsch-türkischen Beziehungen zu. Seit 40 Jahren ist sie via Turkish Airlines mit der Bosporus-Metropole Istanbul verbunden. Die ursprüngliche Idee ist nach wie vor so wichtig wie vor vier Jahrzehnten.

Begonnen hat alles im Jahr 1973. Damals bot Turkish Airlines wöchentliche Flüge von Nürnberg nach Istanbul an. Heute ist das anders. Mindestens drei Verbindungen täglich bringen die Fluggäste mit Maschinen der Airbus A320- oder Boeing 737-Familie in die türkische Millionenstadt.

Atatürk Flughafen vernetzt Nürnberg mit der Welt

„Im Jahr 2012 haben über 150 000 Fluggäste Turkish Airlines ab Nürnberg genutzt – das ist ein Zuwachs von 33 Prozent im Vergleich zum Vorjahr“, so Nürnbergs Wirtschaftsreferent Dr. Michael Fraas anlässlich des Jubiläums Anfang Juli dieses Jahres. Die türkische Airline sei für den Flughafen Nürnberg ein wichtiger Wachstumspartner im hart umkämpften Luftverkehrsmarkt. Über den Atatürk International Airport in Istanbul werde Nürnberg mit der Welt vernetzt.

Für Turkish Airlines und den Flughafen Nürnberg sei die Verbindung mittlerweile eine echte „Win-win-Situation“, so Fraas. Turkish Airlines habe in diesem Jahr zum dritten Mal hintereinander den SKYTRAX World Airline Award, den„ Oskar“ der Luftfahrtbranche, als „Best Airline in Europe“ gewonnen (mehr hier). Und auch der Airport ist preisgekrönt. Erst vor kurzem erhielt er zum sechsten Mal den Business Traveller Award als „Bester Deutscher Flughafen“.

Verbindung als Brücke zur Heimat

Die Anfänge zwischen Nürnberg und Istanbul waren jedoch weitaus bescheidener. Ursprünglich, so berichtet Austrian Wings, sei die Verbindung als Brücke zur Heimat und zunächst ausschließlich für türkische Gastarbeiter bestimmt gewesen. 40 Jahre später sieht das ganz anders aus: Entgegen dem Negativtrend der europäischen Luftfahrtbranche, befinde sich die größte türkische Airline auf einem beachtlichen Wachstumskurs. Am Airport Nürnberg verstärke man kontinuierlich das Angebot und könne Wachstumsraten von 24 PRozent in 2012 bzw. 21 Prozent in 2011 vorweisen. In den vergangenen zehn Jahren sei die Passagierzahl ab Nürnberg gar verdoppelt worden. Heute würden vor allem Geschäfts- und Städtereisende die Verbindung Nürnberg – Istanbul nutzen.

Die ursprüngliche Intention hat aber immer noch Bestand:

„Als Brücke in die Heimat sind die innertürkischen Verbindungen der Turkish Airlines nach wie vor für viele Passagiere mit türkischer Herkunft ein entscheidender Faktor der Lebensqualität in der Metropolregion Nürnberg. Topziele sind hier die Baderegion rund um Izmir mit 22.000 sowie Ankara mit 6.000 und Adana mit 5.300 Umsteigern ab Nürnberg über Istanbul 2012.“

Turkish Airlines ist nicht nur Mitglied der Star Alliance, sondern auch die größte Fluggesellschaft der Türkei. Die Flotte umfasst derzeit 185 Flugzeuge, die insgesamt 200 Destinationen in mehr als 80 Ländern anfliegen. Wie die Stadt Nürnberg informiert, ist die türkische Fluggesellschaft zudem „Preferred Carrier“ der NürnbergMesse im Sinne einer strategischen Kooperation beider Unternehmen.

Mehr zum Thema:

Altersarmu​t in Deutschlan​d: Migranten sind besonders stark betroffen
Bildung, Fleiß und Professionalität: So erfolgreich sind türkischstämmige Unternehmer in Deutschland
Mikrozensus 2011: Statistisches Bundesamt bestätigt 3 Millionen türkischstämmige Migranten in Deutschland

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.