Machtwechs​el in Nordzypern​: Opposition gewinnt Parlaments​wahlen

In Nordzypern sind die Sozialdemokraten als Sieger aus den vorgezogenen Parlamentswahlen hervorgegangen. Damit könnte es schon bald zu einer Ablösung der konservativen Regierung kommen. Doch die Regierungsbildung bringt eine Hürde mit sich. Die Sozialdemokraten müssen mindestens einen Koalitionspartner finden. Denn ihre Sitze reichen nicht aus.

Bei den vorgezogenen Parlamentswahlen in Nordzypern bahnt sich ein Machwechsel an. Die sozialdemokratische Republikanische Türkenpartei (Cumhuriyetci Türk Partisi, kurz CTP) konnte 38,4 Prozent aller Wählerstimmen für sich erringen. Damit hat sie nun 21 von 50 Sitzen im Parlament.

Die konservative Nationale Einheitspartei ( Ulusal Birlik Partisi, kurz UBP) errang 14 Sitze und die Demokratische Partei der Vereinten Nationalen Kräfte (Demokrat Parti-Ulusal Güçler, kurz D-UG) 12 Sitze. Die Gesellschaftliche Demokratiepartei (Toplumcu Demokrasi partisi, kurz TDP) wird mit 3 Abgeordneten im Parlament vertreten sein.

Regierungsbildung gestaltet sich schwierig

Damit könnte die regierende UBP durch die CTP abgelöst werden. Doch für eine Regierungsbildung fehlen den Sozialdemokraten noch 5 Sitze. Sie müssen entweder mit der D-UG oder mit der TDP in Koalitionsverhandlungen treten, berichtet die Zeitung Kıbrıs Gazetesi. Sollten die Verhandlungen scheitern, bliebe nur noch die Alternative einer Koalition mit der Regierungspartei UBP.

Verschiedene Ansichten über Zypern-Konflikt

Doch beide Lager sind zerstritten. Die CTP steht den türkischen Sozialdemokraten unter Kemal Kılıçdaroğlu nahe. Die UBP hingegen wird vom türkischen Ministerpräsidenten Erdoğan unterstützt.

Auch in der Zypern-Frage haben die CTP und UBP verschiedene Ansätze. Die CTP gilt als Wiedervereinigungs-Befürworter Nord- und Südzyperns. Die UBP kämpft für die Eigenstaatlichkeit Nordzyperns. Umso schwieriger wird sich eine mögliche Koalition zwischen beiden Parteien gestalten.

Mehr zum Thema:

Zypern-Krise: Springt jetzt die Türkei als Retter ein?
Zypern-Frage: Will die Türkei jetzt einen Neuanfang wagen?
Protest gegen Zyperns EU-Ratspräsidentschaft: Türkei fährt die falsche Taktik

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.