Die Türken-Pläne des Helmut Kohl: Er wollte sie loswerden

Ein mittlerweile veröffentlichtes britisches Geheimprotokoll zeigt auf, dass Altkanzler Helmut Kohl die Türken in Deutschland loswerden wollte. Etwa die Hälfte der Menschen sollten in die Türkei zurückgeschickt werden. Doch die Geschichte hat sich anders entwickelt, als erhofft - auch innerhalb der Familie Kohl. Denn Helmut Kohls Schwiegertochter ist Türkin.

Der ehemalige deutsche Bundeskanzler Helmut Kohl war in der deutsch-türkischen Community niemals beliebt. Die Deutsch-Türken waren sich bewusst über seine ablehnende Haltung.

Nun geht aus einem Geheimdokument der britischen Regierung hervor, dass Kohl geplant haben soll, die Hälfte der in Deutschland lebenden Türken loszuwerden. Die Akte PREM 19/1036 gibt ein Gespräch zwischen Margaret Thatcher und Kohl wieder. Kohl-Berater Horst Teltschik und Thatcher-Sekretär A.J. Cole wohnten dem Gespräch bei. Cole ist der Verfasser des Dokuments.

Anzahl der Türken reduzieren

„Kanzler Kohl sagte, […] Über die nächsten vier Jahre werde es notwendig sein, die Zahl der Türken um 50 Prozent zu reduzieren – aber er könne dies noch nicht öffentlich sagen“, zitiert Spiegel Online aus dem Gesprächsprotokoll vom 28. Oktober 1982.

Mit Portugiesen oder Südostasiaten habe Deutschland keine Probleme. Diese würden sich schnell anpassen. Deutschland habe sogar elf Millionen Deutsche aus Osteuropa integrieren können. Doch bei den Türken liege die Sache anders. Die kämen aus einer ganz anderen Kultur.

Kohls Schwiegertochter ist Türkin

Helmut Kohls Sohn Peter hat offenbar ein ganz anderes Verhältnis zu den Türken. 2000 heiratete er die türkischen Industriellentochter Elif Sözen. Sie sollen sich zuvor in Boston kennengelernt haben und leben in London, berichtet die Netzeitung. Die Trauung fand sowohl in einer Istanbuler Kirche als auch in einer Moschee statt.

2002 kam dann Kohls Enkeltochter zur Welt. sie heißt Leyla Kohl Sözen und wird regelmäßig als Gastschülerin von London nach Istanbul geschickt. Dort soll sie die türkische Sprache möglichst gut erlernen, berichtet die Zeitung Sabah. Das Verhältnis Peter Kohls zum Vater soll zerrüttet sein.

Mehr zum Thema:

Helmut Schmidt und Integratio​n: Muslime sind das Problem
Lasotta über Streit mit Öney: Die CDU ist nicht rassistisch und nicht türkenfeindlich
Fachkräfte in der EU: Nachfrage nach „Blauer Karte“ ist gering

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.