Lady Gaga: Darum hat ihr Stylist hingeschmissen

Außergewöhnliche Outfits mit garantiertem Erinnerungsfaktor sind ihr Markenzeichen schlechthin. Sie gehören zu Lady Gaga wie die Luft zu atmen. Ihrem Stylisten ist die Fashion-Obsession des US-Popstars nun zu viel geworden. Nach Jahren der Verbundenheit schmiss Nicola Formichetti nun hin.

Seinen Namen dürften wohl die wenigsten kennen, seine Outfits hingegen schon. Bis heute unvergessen ist etwa sein Fleischkleid, das er Lady Gaga anlässlich der MTV Video Music Awards 2010 überstreifte. Jetzt hat der Stylist offenbar die Nase voll. Er und die bestverdienendste Künstlerin unter 30 gehen künftig getrennte Wege.

Angeblich, so berichtet EOnline!, soll es zwischen Gaga und Formichetti keine Streitigkeiten gegeben haben. Ausschlaggebend seien vielmehr die vielen anderen Verpflichtungen des Kreativen gewesen. Zwei Alben habe er mit ihr gemacht. Fünf Jahre sei er quasi ständig irgendwie involviert gewesen. Doch jeden Tag könne der 36-Jährige das definitiv nicht. „Sie wechselt zwölf Mal am Tag die Klamotten. Das ist verrückt“, so der italienische Mode-Fachmann. Befreundet bleibe man allerdings weiterhin.

In der Tat würde allein schon dieser Umstand wahrscheinlich so ziemlich jeden Stylisten in den Wahnsinn treiben. Mit der extravaganten Lady Gaga, so das Blatt weiter, soll es jedoch besonders schwierig sein. Immer wieder müssen neue, schockierende, Aufsehen erregende und vor allem noch nie dagewesene Kreationen her. Doch damit soll sich nun Formichettis langjähriger Assistent Brandon Maxwell auseinandersetzen.

Aktuell dürfte die 27-jährige Sängerin allerdings ziemlich pflegeleicht zu behandeln sein. Schließlich besticht sie derzeit nicht durch immer neue Outfits, sondern durch das blanke Gegenteil: Nackte Tatsachen (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Nach der Hüft-OP: Lady Gaga ist bereit für ihr Comeback
Lady Gaga: Sie ist die bestverdienendste Künstlerin unter 30
Beth Ditto: Lady Gaga ist was für Fünfjährige

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.