Richard Dawkins polarisiert: Muslime haben seit dem Mittelalter nichts geleistet

Richard Dawkins erhitzt die Gemüter vieler Muslime. Der Evolutionsbiologe zeigt sich auf Twitter überzeugt: Seit dem Mittelalter hätten Muslime keinen nennenswerten Beitrag in der Wissenschaft geleistet.

Richard Dawkins urteilt neuerdings über die zivilisatorischen Errungenschaften der muslimischen Welt. „Alle Muslime der Welt zusammen haben weniger Nobelpreise als die Abgänger des Trinity College in Cambridge. Im Mittelalter haben sie großes vollbracht, immerhin“, schreibt der 71-Jährige am vergangenen Donnerstag auf Twitter. Die Konsequenz folgte auf dem Fuße: Der Evolutionsbiologe löste einen Sturm an Antworten aus. Reagiert haben auch einige bekannte Muslime.

Tatsächlich, so berichtet die Daily Mail, haben Muslime insgesamt zehn Nobelpreise gewonnen. Einer von ihnen ist der Autor Orhan Pamuk (mehr hier). Die Absolventen des Trinity College können hingegen 32 Preisträger vorweisen. Was aber die religiöse Überzeugung mit dem Nobelpreis zutun hat, erläutert Dawkins nicht weiter. Schließlich gibt es genügend Christen, die trotz ihrer Konfession einen Nobelpreis bekommen haben.

Dawkins: Muslime geben an und übertreiben

In einem weiteren Beitrag auf Twitter erklärt Dawkins allerdings, warum er sich ausgerechnet auf muslimische Nobelpreisträger bezieht. Als Begründung führt er an, dass er so oft von Übertreibungen und Angebereien über die Anzahl muslimischer Nobelpreisträger und über Wissenschaft von Muslimen überhaupt höre. Nachvollziehbar ist seine Reaktion dennoch nicht für Jedermann: „Es wird Zeit, dass jemand Dawkins aus- und wieder anschaltet“, so etwa die britische Autorin Caitlin Moran auf Twitter. Auch der Wirtschaftsjournalist Faisal Islam zeigte irritiert.

Das ist nicht der erste populistische Reflex des bekannten Religionskritikers. Erst im vergangenen Januar bezeichnete er die Zerstörer einer Bibliothek in Mali als „barbarische Islamisten“. Auch diese Aussage hatte Empörung unter Muslimen ausgelöst. Etwas länger zurück liegt ein Streit in der Türkei. Nach zwei Jahren Wartezeit hat ein Gericht im Istanbuler Bezirk Kadiköy 2011 die Sperrung seiner Seite RichardDawkins.net aufgehoben (mehr hier).

Mehr zum Thema:

TÜBİTAK stellt sich quer: Kein Geld für Evolutions-Workshop
Richard Dawkins: Türkisches Gericht schaltet Webseite wieder frei
Richard Dawkins: Existiert Gott vielleicht doch?

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.