„No Muslim Parking“: Parkverbot für Muslime in Texas

In Texas wurden auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums Parkverbotsschilder für Muslime angebracht. Der Inhaber des Einkaufszentrums will nichts gewusst haben. Doch seit längerer Zeit herrscht zwischen ihm und der islamischen Nachbargemeinde ein Streit um die Nutzungsrechte der Parkplätze.

Auf dem Parkplatz des Near Westview Einkaufs-Zentrums in Spring Branch-Houston haben Parkverbots-Schilder für Muslime mit der Drohung ihre Fahrzeuge abschleppen zu lassen, für Verunsicherung innerhalb der örtlichen islamischen Gemeinde gesorgt.

„Das kann nur eine Person gemacht haben, die sehr gehässig ist“, zitiert CNN das Mitglied der Al-Farouq-Moschee in Spring Branch, Ahmed Hassan.

Ein anonymer Mitarbeiter des Einkaufszentrums sagte, dass die anti-muslimischen Schilder auf dem Parkplatz vom Inhaber des Einkaufszentrums, Steve Kwon, aufgestellt wurden. Kwon soll sich seit längerer Zeit im Streit mit den Mitgliedern der anliegenden Al-Farouq-Moschee befunden haben. Die muslimischen Gemeindemitglieder sollen den Parkplatz bei ihren Moscheebesuchen benutzt haben.

Doch Kwon streitet die Vorwürfe ab. Er sagte, dass er von nun an alle Fahrzeuge, die unberechtigt auf dem Parkplatz seines Einkaufszentrums stehen, abschleppen lassen werde. Aber er werde auch regelmäßig ein Auge auf das Gelände werfen, damit es nicht zu weiteren ähnlichen Vorfällen komme.

Anti-islamische Ressentiments sind weit verbreitet in den USA. Sogar muslimische US-Kongressabgeordnete werden von ihren Kollegen angefeindet und stehen unter Generalverdacht (mehr hier). Der ehemalige amerikanische Präsidentschaftskandidat der Republikaner, Mike Huckabee, verglich vergangene Woche Muslime sogar mit Tieren.

Mehr zum Thema:

Helmut Schmidt und Integratio​n: Muslime sind das Problem
Frankreich: Angriffe gegen Muslime nehmen zu
Islamfeindlichkeit in England: Seit 9/11 fast die Hälfte aller Moscheen attackiert

 

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.