Türkei möchte Iran-Embargo mit Tauschhandel umgehen

Die Türkei möchte setzt seit Juli auf den Austausch von Waren gegen Waren. Der Tauschhandel umfasse den Iran, die Turk-Staaten und einige Länder aus Afrika. Damit möchte Ankara auch die Banken bei der Vorfinanzierung von Waren umgehen.

Ankara sucht nach Auswegen, um das internationale Wirtschaftsembargo gegen den Iran zu umgehen. Deshalb setzt die Türkei seit Juli auf den direkten Tauschhandel mit anderen Ländern.

Der Vorsitzende der Union der Exporteure von chemischen Materialien und Produkten (IKMIB), Murat Akyüz, sagt, dass die Türkei mit diesem neuen Schritt nicht gegen das geltende Embargo verstoßen könne. Denn der bilaterale Handel werde weder durch Gold noch durch Geld abgewickelt. Beide Länder werden vom Tauschhandel profitieren, berichtet Haber 7. „Wir werden den Iran mit Waren beliefern und im Gegenzug Kunststoffe erhalten“, so Akyüz.

Der Vorsitzende des Rats der türkischen Exporteure (TIM), Mehmet Büyükekşi, verspricht sich durch diesen Vorstoß einen Exportanstieg in Höhe von fünf bis zehn Prozent. Die Türkei verspricht sich durch den Tauschhandel auch einen positiven Effekt für ihre negative Handelsbilanz. Auch durch ausländische Investitionen versucht das Land ihr Handelsbilanz-Defizit auszugleichen (mehr hier).

Im Fokus des türkischen Tauschhandels liegt nicht nur der Iran, sondern auch die zentralasiatischen Turk-Staaten und Afrika.

Offenbar möchte die türkische Regierung die Kreditinstitute beim Handel mit anderen Ländern umgehen. Denn beim Tauschhandel wird ein Wert gegen einen anderen Wert verrechnet. Die Vorfinanzierung von Waren mit geliehenem und verzinsten Geld fällt komplett weg.

Mehr zum Thema:

Türkei schöpft Hoffnung: Rückgang bei Leistungsbilanz-Defizit
Trotz Unruhen: Ratingagentur stuft Türkei nicht ab
Istanbul: Hauptursache für Leistungsbilanzdefizit

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.