Christen in der Türkei: Forscher entdecken 1500 Jahre alte Kirche

In den Überresten der antiken Stadt Tripolis, in der südwesttürkischen Provinz Denizli, haben Wissenschaftler eine rund 1500 Jahre alte Kirche entdeckt. Schon Ende 2013 soll das Fundstück der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Unter der Federführung der Pamukkale Universität finden bereits seit zwei Jahren archäologische Ausgrabungen in der antiken Stadt Tripolis statt. Jetzt wurde dort, am Oberlauf des Mäander in Phrygien, östlich des heutigen Buldan in der türkischen Provinz Denizli, eine weitgehend unbeschädigte Kirche gefunden. Das gut 1500 Jahre alte Bauwerk, so berichtet Worldbulletin, sei erst durch die Arbeit mit einem Georadar, das seit 2012 eingesetzt wird, entdeckt worden.

Nach Angaben von Prof. Bahadir Duman, Vorsitzender des Ausschusses für die Ausgrabungsarbeiten im antiken Tripolis, stammten die Spuren der ersten Siedlung in der alten Stadt bereits aus dem dritten Jahrhundert v. Chr. und reichen bis in die hellenistische Zeit.

400 Jahre lang religiöse Zeremonien

Das hölzerne Dach der Kirche sei im Laufe der Zeit der Witterung anheim gefallen und eingestürzt, so Duman. Nach Abschluss der Restaurierung dieser Kirche würde man sie  jedoch wieder annähernd in  ihrer ursprünglichen Form erleben können. Bald, so der Forscher, würde das Bauwerk dann auch wieder Besuchern offen stehen.

Seinen Angaben zufolge hätten in ihr über 400 Jahre hinweg religiöse Zeremonien stattgefunden. Vom sechsten bis zum zehnten Jahrhundert. Im Vergleich zu anderen Kirchen in der Region sei diese hier zwar klein. Sie misst nur 21 auf fünf Meter und ist sieben Meter hoch. Dennoch sei sie eine Schlüsselentdeckung, wenn man ihr Alter in Betracht ziehe. An den Wänden der Kirche, so die Hürriyet, hätten die Forscher Beschreibungen über Jesus, die Jungfrau Maria und die zwölf Apostel gefunden.

Kirche an historisch wichtiger Route

Die Kirche würde sich zudem auf einer wichtigen Route befinden, so Duman. Das alte Philadelphia in der Provinz Manisa liege im Nordwesten von Tripolis. Die Stadt sei eine der sieben Gemeinden, die in der Bibel erwähnt würden. Auch Laodicea sei mit 40 Kilometern südlich von Tripolis nicht weit entfernt. Daneben werden in der Offenbarung Ephesus, Smyrna, Pergamon, Thyatira und Sardes erwähnt. Tripolis liegt also auf dem direkten Pilgerweg zwischen diesen beiden heiligen Städten. Bisher habe man hier vier Kirchen in zwei Jahren gefunden. Diese sei nun eine von ihnen. Entsprechend rechnen die Wissenschaftler künftig auch bei dieser Kirche mit kräftigen Besucherströmen.

Mehr zum Thema:

Türkei: Minderheiten bekommen eigene Nummern
Orthodoxe Christen in der Türkei: Springen jetzt US-Senatoren für ihre Rechte ein?
Arabischer Frühling: Christen und Minderheiten droht der Untergang

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.