Erdbeben-Simulation im TV: Ahnungsloser Imam bleibt gelassen und betet

Ein tunesischer Fernsehkanal hat sich einen ungewöhnlichen Kamera-Scherz für einen der bekanntesten Imame Tunesiens ausgedacht. Während einer Erdbeben-Simulation wollte der Kanal Imam Farid al-Bajis Reaktion beobachten. Die Simulation lief an. Doch al-Baji zeigte sich unbeeindruckt und fing an durchgehend Gebete aufzusagen.

Das tunesische Fernsehen hat sich einen ungewöhnlichen Kamera-Scherz für den Imam Farid al-Baji ausgedacht. Bei einem Auftritt beim Sender Al Tunisia haben die Mitarbeiter des Kanals ein Erdbeben simuliert.

Mitten im Gespräch mit dem Moderator ging die Simulation los und die Angestellten des Kanals spielten dem Imam ihre Angst vor. Der Moderator suchte sich einen Platz unter dem Tisch.

Doch die Reaktion des Imam überraschte die Zuschauer. Al-Baji gab sich gelassen, fing an zu beten, bewegte sich zunächst nicht vom Platz und sprach nacheinander ein islamisches Gebet:

„Mein Gott, segne Muhammed und seine Nachfolger wie Du Abraham und seine Nachfolger gesegnet hast. Wahrlich, Du bist der zu Lobende, der Ruhmreiche. Mein Gott, segne Muhammed und seine Nachfolger wie Du Abraham und seine Nachfolger gesegnet hast. Wahrlich Du bist der zu Lobende, der Ruhmreiche (…) Es gibt keinen Gott außer Gott und Mohammed ist sein Gesandter.“

Anschließend ging er in den Nebenraum des Fernsehkanals. Einer der Mitarbeiter simulierte eine Bewusstlosigkeit. Der Imam ging zu ihm und versuchte dem Mann zu helfen. Während der gesamten Zeit der Simulation betete er unaufhörlich.

Als ihm klar wurde, dass das Ganze eine Simulation gewesen ist nahm er es mit Humor und zeigte sich dennoch erleichtert. Die Mitarbeiter des Kanals beklatschten den Imam. Offenbar hatte er auch sie beeindruckt.

Mehr zum Thema:

„Rebel Riots“ aus Myanmar kämpft gegen Islamhass
„Laylat ul Qadr“ im Islam: Die Nacht des Schicksals als Chance für Vergebung
Das Ende des Ramadan: Muslime und Christen feiern gemeinsam

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.