Aus im FIVB: Türkische Volleyball-Damen scheitern gegen Italien

Schwerer Schlag für die türkischen Volleyballerinnen. Die Damen-Nationalmannschaft musste sich am vergangenen Sonntag nach einer 3:2-Niederlage gegen Italien aus dem FIVB World Grand Prix verabschieden.

Seit dem 2. August buhlen 20 internationale Volleymannschaft innerhalb des 21. Volleyball Grand Prix um den Sieg. In der Gruppe O scheiterten jetzt die türkischen Damen mit einem 2:3 gegen die Herausforderinnen aus Italien. In der Gesamtwertung liegen die Sportlerinnen damit derzeit immerhin noch auf Platz acht.

Die türkischen Volleyballerinnen beenden das Turnier in der dritten Woche mit sechs Siegen und drei Niederlagen. Mit ihrer Niederlage am vergangenen Sonntag verpassten sie knapp die Chance auf einen Einzug in die Finalrunde. Ihre Gegnerinnen aus Italien treten nun, neben Gastgeber Japan, China, den USA, Serbien und Brasilien in der Finalrunde an. Diese wird zwischen dem 28. August und 1. September in Sapporo ausgetragen.

Für die türkischen Volleyball-Fans war der vergangenen Sonntag dennoch spannend. Nach dem Verlust der ersten beiden Sätze (25-17, 25-18), gaben die Türkinnen noch einmal alles, um das Ruder doch noch herum zu reißen. Mit 25-17 und 25-15 holten sie sich die nächsten beiden Sätze. Am Ende sollte der Einsatz dann aber doch nicht mehr reichen. In einem Tiebreak-Match setzten sich die Italienerinnen mit 15-13 durch.

Im vergangenen Jahr ging das Turnier für den türkischen Kader noch weitaus glücklicher aus. Damals konnten die Damen, die derzeit auf Platz sieben der Weltrangliste stehen, gar die Bronzemedaille mit nach Hause nehmen.

Mehr zum Thema:

Volleyball: Türkische Frauen holen zweiten Europacup in drei Jahren
Europameister! Türkische Jugend-Volleyballerinnen triumphieren in Ankara
Auf nach London! Türkische Volleyballerinnen setzen große Hoffnungen in Olympia

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.