Stellvertretender Premier gibt Entwarnung: Im Libanon entführte THY-Piloten sind am Leben

Noch sind die beiden im Libanon entführten Turkish Airlines Piloten nicht frei. Für ihre Angehörigen gibt es dennoch gute Nachrichten. Der Pilot und sein Co-Pilot sind am Leben. Wie der stellvertretende türkische Premier Bülent Arınç mitteilte, gehe es ihnen gut.

Im Entführungsfall zweier Turkish Airlines Piloten ist nach gut eineinhalb Wochen Bangen erstmals Aufatmen angesagt. Die Bemühungen der türkischen und libanesischen Behörden haben offenbar Früchte getragen. Mittlerweile weiß man nicht nur, dass es den beiden Männern gut geht. Man habe, so der stellvertretende türkische Premier Bülent Arınç, auch eine ungefähre Vorstellung, wo sie festgehalten werden.

Seit dem 9. August läuft die Suche nach den beiden Männern auf Hochtouren. Jetzt gibt es wenigstens eine kleine Erleichterung: „Ihr Aufenthaltsort ist mehr oder weniger bekannt“, zitiert die türkische Zeitung Hürriyet Arınç. „Wir wissen, dass sie am Leben sind und dass es ihnen gut geht.“ Die türkische Regierung hoffe nun, dass man die beiden bald befreien könnte.

Die beiden THY-Piloten waren auf dem Weg vom Flughafen Beirut zu ihrem Hotel verschleppt worden (mehr hier). Nachdem zunächst unklar schien, wer hinter der Entführung stecken könnte, behauptete schließlich eine Gruppe namens al-Imam Zuwaar Rida für die Tat verantwortlich zu sein. Die bisher nicht bekannte Gruppe erklärte, dass sie die beiden Piloten nur freigäben, „wenn die libanesische Geiseln in Syrien zurückkehren“ würden. In der Zwischenzeit gelang es den libanesischen Behörden drei Verdächtige festzunehmen.

Die Piloten wurden in einer von Schiiten dominierten Gegend entführt, die in erster Linie von der libanesischen Hisbollah kontrolliert wird. Sie gilt als enger Verbündeter von Präsident Bashar al-Assad. Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah hatte jedoch jegliche Beteiligung an der Entführung dementiert.

Erst am vergangenen Montag sorgte ein Kollege der Entführten mit einer außergewöhnlichen Protestaktion für Schlagzeilen. Der Pilot verweigerte den Flug von Istanbul nach Beirut, informierte die Passagiere und verließ das Cockpit (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Protest gegen Entführung: Türkischer Pilot verweigert Flug nach Beirut
Entführung im Libanon: Behörden nehmen Verdächtigen fest
Entführung im Libanon: Sicherheitsmaßnahmen für türkische Bürger verschärft

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.