Keine Meinungsfreiheit: Homosexueller Star-Designer fühlt sich von Erdoğan enttäuscht

Nach Ansicht des homosexuellen türkischen Star-Designers Cemil İpekçi hat sich der türkische Premier Erdoğan in den vergangenen Jahren deutlich zum Negativen entwickelt. Der einstige Anhänger des Politikers hält dem AKP-Mann vor allem sein Vorgehen gegen Andersdenkende vor. Mittlerweile ist dem Kreativen die Haltung des Premiers eindeutig zu autoritär.

Der homosexuelle türkische Star-Designer Cemil İpekçi gehörte einst zu Premier Erdoğans glühendsten Anhängern. Doch auch er wendet sich nun ab von ihm.

Denn Erdoğan habe sich sehr verändert. Er sei nicht mehr der Mann, den er gewählt habe. İpekçi sagt, dass Erdoğan die Fähigkeit habe, sich in der Mitte der politischen Landschaft zu positionieren und ein Ministerpräsident der gesamten Nation zu werden. Doch er habe sich in ihm getäuscht. Auf Twitter schreibt İpekçi:

„Wie kann es sein, dass jemand ein Verfechter der Meinungsfreiheit gewesen ist und aufgrund seiner Ansichten sogar im Gefängnis saß, gegen jeden Andersdenkenden gerichtlich vorgeht?“

 

İpekçis Aussagen zogen Kritiken anderer Twitter-Nutzer nach sich. Sie machten ihm den Vorwurf, dass es falsch gewesen sein soll, sich überhaupt auf Erdoğan einzulassen und seine Versprechen zu glauben. Der Designer nahm die Vorwürfe mit Humor und schrieb:

„Das Verhältnis zu meinem Liebhaber, mit dem ich über 17 Jahre zusammen gelebt habe, war auch gut. Doch dann kam der Tag, an dem mir seine Ansichten nicht mehr passten. Das ist dasselbe (…)“

 

Cemil İpekçi sagte im vergangenen Jahr im Rahmen einer TV-Show, dass Premier Erdoğan es schon immer verstanden hat, seine Autorität unter Beweis zu stellen. Doch das sei völlig normal, zumal er niemals hart gewesen sei.

„Ich liebe mein Land und ich liebe mein Volk. Ich habe in der Vergangenheit auch die Haltung Erdoğans geliebt. Doch seine Haltung ist im Laufe der Zeit immer autoritärer geworden“, so İpekçi. Das werde ihm allmählich zu viel. Erdoğan rege sich über alles und jeden auf.

Mehr zum Thema:

Blasphemie-Prozess in der Türkei: Anklage gegen Online-Plattform „Ekşi Sözlük“
Angriff auf die Pressefreiheit: AKP schließt regierungs​kritischen Sen​der Hayat TV
Erdoğan gegen die Presse: „Türkische Medien hätten sich gegen Opposition stellen sollen“


Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.