Visa-Liberalisierung: Keine Hindernisse mehr für slowakische und türkische Studenten

Die Slowakei und die Türkei haben ihre Visabestimmungen gelockert. In erster Linie soll die Liberalisierung dem Ausbau studentischer Austauschprogramme dienen. Die Türkei ist damit für die Slowakei der engste Partner im Bildungsbereich außerhalb der EU.

Neue Visaregelungen zwischen der Türkei und der Slowakei sollen den Austausch von Studenten in Zukunft erleichtern. Gerade Studenten des Tourismus- und Hotelmanagements sollen somit die Chance erhalten, in der Türkei ausgebildet zu werden. Türkische Studenten sollen dieselbe Möglichkeit in der Slowakei bekommen. Staatspräsident Gül hat die Liberalisierung am Dienstag abgesegnet.

Bisher war das für Studenten nicht sehr einfach. Visaanträge dauerten lange und konnten nur mühsam durchgesetzt werden. Während die EU der Türkei gegenüber weiterhin hart bleibt (mehr hier), sieht die Slowakei in den engeren Beziehungen eine große Chance. Insbesondere im Bildungsbereich soll die Visaliberalisierung zwischen der Türkei und der Slowakei greifen und für regen Austausch zwischen den beiden Ländern sorgen.

Derzeit gibt es auch in der Slowakei Hochschulprogramme auf Türkisch, die gemeinsam mit der Türkei durchgeführt werden. Diesen Studenten kommt die neue Regelung besonders gelegen. „Studenten des Tourismus- und des Hotelmanagements können in der Slowakei und die slowakischen Studenten in der Türkei Praktika absolvieren“, so Avci.

Für den slowakischen Bildungsminister Caplovic steht nun die Türkei unter den Nicht-EU-Ländern als Partner im Bildungsbereich an erster Stelle. Der nächste Schritt sei nun eine bessere Erasmus-Regelung zwischen den Ländern.

Mehr zum Thema:

URAP Top 500: Gleich zehn türkische Universitäten sind dabei
Visafreiheit: Türkei erhält Unterstützung aus Österreich und Dänemark
Bei Einreise für Dienstleistung: EU hebt Visapflicht für Türken auf

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.