Zypern: Bank of Cyprus fällt in die Hände der Russen

Die Regierung in Nikosia möchte russische Anleger halten und weitere Investitionen anziehen. Deshalb wurden sie für den Hair-Cut ihrer Bankeinlagen entschädigt. Sie erhielten prompt Aktienanteile an zypriotischen Banken. Die größte Bank des Landes, Bank of Cyprus, wird mittlerweile von ihnen kontrolliert.

Im Zuge des Bail-Ins im Rahmen der Zypern-Krise ist die EU davon ausgegangen, dass es vor allem die russischen Anleger hart treffen werde. Es wurden etwa 20 Milliarden Euro russische Bank-Einlagen auf Zypern vermutet.

Ein Großteil ihrer Einlagen sollten sie verlieren. Denn Einlagen von bis zu 100.000 Euro sollten zur Sanierung des Landes und seiner Kreditinstitute beitragen. Doch nun fällt die Bank of Cyprus (BoC) in die Hände der Russen.

Die russischen Anleger werden nun zu Anteilseignern der Bank. Zyperns Präsident Nikos Anastasiades sagte im Juni, dass die Russen somit für den Hair-Cut ihrer Einlagen entschädigt werden sollen, berichtet RIA Novosti.

Damit die von den Europäern so unbeliebten russischen Oligarchen das größte Geldinstitut der Republik Zypern und das zweitgrößte Unternehmen des Landes unter ihre Kontrolle. „Wer auch immer die Bank of Cyprus kontrolliert, kontrolliert auch die Insel“, zitiert die New York Times den zypriotischen Anwalt Andreas Marangos, der viele Russen unter seinen Mandanten hat.

Zypern möchte mehr Investitionen aus Russland

Michael Olympios, der Chef eines Anlegerverbandes, sagt, dass die Deutschen russisches Geld aus Zypern loswerden wollten. Doch am Ende der Umstrukturierung des Bankensektors sei eine Aktionärsstruktur zu beobachten, die von den Russen dominiert wird und die Regierung in Nikosia möchte die Russen auf der Insel halten.

Der Industrieminister Zyperns, Giorgos Lakkotrypis, möchte russische Investoren dafür begeistern, Geld in den Glücksspiel-Sektor einfließen zu lassen.

Präsident Anastasiadis verspricht sogar staatliche Garantien von Investitionen. Hinzu kommen Erleichterungen beim Erwerb der zypriotischen Staatsbürgerschaft und beim Kauf von Immobilien.

„Zypern könnte für die Russen das werden, was Mallorca für die Deutschen ist“, zitiert die Athener Morgenzeitung Kathimerini den ehemaligen stellvertretenden Geschäftsführer der Casino Austria AG, Paul Herzfeld.

Mehr zum Thema:

Die Vorbereitungen haben begonnen: So sollen Bankkunden enteignet werden
Zypern: Befürchteter Bank-Run ist bisher ausgeblieben
Zypern: Türkei ist gegen Ausbeutung von Ressourcen um Schulden zu bezahlen

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.