Geht die Welt heute unter? Der verrückte Mönch und die tollen russischen Tauben

Seit einigen Wochen brennen Moskauer Straßentauben die Sicherungen durch bevor sie sterben. Die Vögel fallen vom Himmel und verlieren die Orientierung. Über die Ursache herrschte lange Zeit Unklarheit. Da kommt die Prognose des Wunderheilers Rasputin gerade gelegen.

In der russischen Hauptstadt Moskau legen Tauben schon den ganzen Sommer über anomale Verhaltensweisen an den Tag. Manche fallen vom Himmel, fliegen gegen Gebäude und kauern orientierungslos am Boden bis sie sterben. Das rätselhafte Phänomen könnte auch Vorbote des Letzten Tages sein, denn der russische Wunderheiler Rasputin sagte genau für den 23. August den Weltuntergang voraus.

Raum für Spekulationen

Grigori Rasputin war Wanderprediger und Berater der letzten Zarenfamilie vor dem Ersten Weltkrieg. Er wurde auch der „teuflische Mönch“ genannt; aber ist er auch der erste der zahlreichen Weltuntergangsverkünder, dessen Prognose sich tatsächlich bewahrheitet? Immerhin: Seine Vorhersage, nämlich genau für diesen Freitag, fällt in der Tat in einen äußerst mysteriösen Moskauer Sommer. Lange Zeit war die Ursache für das Taubensterben unklar, so dass Spekulationen Raum geboten wurde. Der Vorsitzende des russischen Vogelverbandes erklärte das Sterben mit natürlicher Selektion, es gebe einfach zu viele Tauben in Moskau, so Ria Novosti.

Das erklärt aber nicht, warum die Tauben vor ihrem Tod ihren Kopf wie wild drehen und gegen den Boden drücken oder orientierungslos im Kreis laufen. Für kurze Zeit ging man von der „Newcastle-Krankheit“ aus, einer übertragbaren Viruserkrankung. Aber eine Erklärung hatte besonders hohe Konjunktur: das zombieartige Verhalten der ungeliebten Vögel ist ein Omen, das Rasputins Vorhersage einen erschreckenden Anschein von Wahrheit verleiht.

Geheimes Rasputin-Schreiben entdeckt

Im Jahr 1997 kam ein bis dato geheimes Schreiben Raputins aus den KGB-Archiven ans Tageslicht, schreibt profil online. Darin sollen einige Prognosen enthalten sein, beispielsweise die Erscheinung Jesus Christus‘ für das Jahr 2002, aber eben auch der Weltuntergang für diesen Freitag.

Das Kartenhaus der Verschwörung fällt aber, wie so oft, unter der drückenden Last der Fakten zusammen: Salmonellen zerstören schleichend den Magen der „Ratten der Lüfte“. Für russische Taubenzüchter ist diese Entwicklung kein Weltuntergang, sondern eine willkommene Auslese ungeliebter Arten. „Sie sind nicht nur dreckig, sie bekommen auch ganz leicht übertragbare Krankheiten, die zuvor keine Taubenart befallen haben. Sie müssen alle zerstört werden“, sagt der unbarmherzige Viktor Kharlashin, Präsident eines Moskauer Taubenzüchtervereins, dem Radio Free Europe.

Mehr zum Thema:

Bilderberg-Konferenz: Elite der Welt diskutiert über Krise
Eurovision-Verschwörung: Hat Aserbaidschan Stimmen gekauft?
Weltuntergang am Freitag: Auserwähltes Dorf in Frankreich lehnt Gäste ab

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.