Meryem Uzerli schwanger: Ihr Ex-Freund wollte das Kind nicht

Die deutsch-türkische Schauspielerin Meryem Uzerli ist schwanger. Doch ihr Ex-Freund und Vater des Ungeborenen, Can Ateş, ist offenbar irritiert. Er hatte wohl darauf spekuliert, dass Uzerli das Kind nicht bekommt.

Die deutsch-türkische Schauspielerin Meryem Uzerli, ehemalige Hauptdarstellerin in der türkischen Doku-Soap „Muhteşem Yüzyıl“, macht offenbar schwere Zeiten durch.

Sie ist schwanger. Der Vater des werdenden Kindes ist ihr Ex-Freund und Vorstandsvorsitzender der Versicherungsgesellschaft Martin & Martin, Can Ateş. Doch aufgrund der Schwangerschaft soll sich der 41-jährige Geschäftsmann von ihr getrennt haben.

Sehr erfreut ist er offenbar nicht. Der Zeitung Milliyet sagte er, dass er sich seiner Verantwortung bewusst sei. „Die Beziehung zu Meryem wird mir immer als eine schöne Erinnerung im Gedächtnis bleiben (…) Doch sowohl positive als auch negative Erlebnisse im Rahmen einer privaten Beziehung sollten auch privat bleiben (…) Ich war davon ausgegangen, dass sie das Kind abtreiben lassen wird (…) Ich erhoffe mir, dass wir den Respekt zueinander nicht verlieren werden.“

Meryem Uzerli lebt aktuell in Berlin. Erstmals erwähnte sie im Interview mit der Hürriyet-Korrespondentin Ayşe Arman, dass sie schwanger ist. Ein Leben in Istanbul könne sie sich nicht vorstellen. In Berlin ist sie zu Hause.

Doch an Istanbul hat sie viele schöne Erinnerungen. Der Gebetsruf des Muezzins habe ihr immer das Gefühl gegeben, dass sie in die Türkei gehört. Doch mit dem Arbeitsdruck sei sie einfach nicht klar gekommen (mehr hier). Erst vor wenigen Monaten war sie aus der türkischen Erfolgsserie „Muhteşem Yüzyıl“ („Das prächtige Jahrhundert“) ausgestiegen.

Mehr zum Thema:

„Das prächtige Jahrhundert“: Türkische Kult-Serie hat eine neue Hürrem
Meryem Uzerli: „Muhteşem Yüzyıl“-Star nimmt Duett mit griechischem Sänger Cekos auf
Einmischung ins TV-Programm: Türkische Regierung will „Das prächtige Jahrhundert“ verbieten

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.