Wechselgerücht: Verlässt Mesut Özil Madrid Richtung Manchester?

Der kurz vor dem Ende stehende teuerste Transfer der Fußballgeschichte könnte auch Auswirkungen auf den deutschen Nationalspieler Mesut Özil haben. Durch einen Wechsel von Gareth Bale nach Madrid wird die Wahrscheinlichkeit als sehr hoch eingeschätzt, dass Özil geht.

Die guten Tage in Madrid scheinen für Mesut Özil gezählt zu sein. Erst verdrängte ihn der Neueinkauf Isco von seiner Spielmacherposition, dann folgte auch noch die öffentliche Kritik des neuen Trainers schon zu Saisonbeginn. Jetzt kommt der teuerste Transfer der Fußballgeschichte obendrauf, für den Madrid wiederum finanzielle Lösungen finden muss.

Eine Lösung scheint hierbei der Verkauf des 24-Jährigen. Einen großen Interessenten gebe es dafür schon. Angeblich soll Manchester United bereit seit, rund 45 bis 50 Millionen Euro für den deutschen Nationalspieler auszugeben, berichtet Spox.com.

Für Mesut Özil ist die kommende Saison sehr wichtig, da aufgrund der starken Konkurrenz in der Nationalmannschaft ein Stammplatz im Verein Pflicht ist. Denn ohne wirkliche Spielpraxis könnte dieser bei der WM 2014 in Brasilien in Gefahr kommen. Deshalb soll auch Mesut Özil Interesse an einem Wechsel haben, denn durch die Verpflichtung von Gareth Bale sollten seine Chancen in Madrid noch mehr sinken.

Der neue Trainer von Manchester United soll nach der Absage von Cesc Fabregas, unbedingt an einer Verpflichtung des deutschen Spielmachers interessiert sein. Doch es bleibt abzuwarten, ob der Gareth Bale tatsächlich für die Rekordsumme von 99 Millionen Euro von Tottenham Hotspurs zu Real Madrid wechselt.

Mehr zum Thema:

Alles unter Dach und Fach: Fatih Terim ist neuer Nationalcoach
Freibrief für Terim: Der „Imperator“ kann erneut Nationaltrainer werden
Trainerkarussell: Wird Fatih Terim neuer Nationaltrainer der Türkei?

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.