Panik an Bord: Wieder Bombendrohung bei Turkish Airlines

Erst Mitte August blieben Maschinen der türkischen Fluggesellschaft Turkish Airlines (THY) wegen Bombendrohungen am Boden. Jetzt wurde die Airline schon wieder heimgesucht. An Bord eines Fluges von Istanbul nach Peking brach Panik aus.

Eine Notiz in einer Waschkabine sorgte am Sonntagmorgen für Panik unter den Passagieren einer Maschine der türkischen Fluggesellschaft Turkish Airlines (THY). Auf dem Zettel war zu lesen: „In diesem Flugzeug befindet sich eine Bombe.“

Die Maschine war gerade zu einem Zwischenstopp in Shanghai gelandet. Nach dem Fund wurde sie umgehend evakuiert, berichtet die türkische Hürriyet. Bombenexperten gingen an Bord, während Passagiere und Gepäck ebenfalls von Polizeibeamten durchsucht wurden. Gefunden wurde am Ende nichts. Die Passagiere konnten mit der gleichen Maschine schließlich in die chinesische Hauptstadt weiterreisen.

Aufgrund befürchteter Anschlagspläne mussten Mitte August gleich fünf Maschinen der türkischen Fluggesellschaft Turkish Airlines am Boden bleiben. Eigentlich waren die Flieger allesamt bereit zum Start gen Deutschland (mehr hier).

Bereits im vergangenen Dezember herrschte auf dem Atatürk Flughafen helle Aufregung. Für eine Maschine der Turish Airlines (THY), die sich eigentlich auf dem Weg von Istanbul nach Kischinew befinden sollte, wurde eine Bombenwarnung ausgesprochen. Eine Person wurde festgenommen (mehr hier). Nur zwei Wochen zuvor war die türkische Polizei zu einem ähnlichen Einsatz gerufen worden. Auch hier wurde ein Mann gestgenommen. Der behauptete, Sprengstoff an seinem Körper zu tragen. Eine Spezialeinheit führte den mutmaßlichen Terroristen direkt aus einem Flugzeug der Onur Air ab.

Mehr zum Thema:

Unterwegs nach Deutschland: Turkish Airlines Maschinen bleiben wegen Bombendrohung am Boden
Schon wieder! Bombendrohung in Turkish Airlines Maschine
Bombendrohung in Onur Air Maschine: Türkische Polizei nimmt mutmaßlichen Terroristen fest

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.