EM 2020: Macht Deutschland den Weg für die Türkei frei?

Um die EM 2020 wollte Deutschland nicht mit Istanbul konkurrieren. Doch der DFB will derzeit noch nichts von einem Rückzug der Kandidatur wissen. Die Türkei baut allerdings darauf.

Nach dem Verlust der Olympischen Spiele hat sich die Türkei nun voll und ganz auf die EM 2020 eingestellt. Die türkischen Medien sind sich dabei vor allem der deutschen Unterstützung sicher. Deutschland werde keine Bewerbung um die EM in Betracht ziehen, wenn es sich beim Konkurrenten um die Türkei handele. Darauf stützt sich nun die türkische Hoffnung.

Ganz anders sieht das offenbar der DFB. „Die Tatsache, dass Istanbul nicht die Olympischen Spiele 2020 bekommen hat, heißt im Umkehrschluss nicht automatisch, dass sie das Finalpaket für die EM 2020 bekommen. Wir haben deshalb immer gesagt, dass wir uns alle Optionen offenhalten“, so der DFB-Generalsekretär zur Welt.

Eine Bewerbung der Türkei liegt zudem offenbar noch gar nicht vor. Bis Donnerstag müssen die Bewerbungen allerdings vorliegen. Die türkische Bewerbung für das Halbfinale oder das Finalspiel werde spätestens am Dienstag an die UEFA verschickt, sagt Yıldırım Demirören, Präsident des Türkischen Fußballverbands (TFF).

UEFA-Präsident Michel Platini hatte der Türkei für die EM 2020 zugesagt, wenn es nicht zu einer Austragung der Olympischen Spiele kommen sollte (mehr hier). Auch der DFB hatte damals davon gesprochen, nicht als Konkurrent gegen die Türkei auftreten zu wollen.

Anders als in den Jahren zuvor soll die EM 2020 in verschiedenen Metropolen Europas stattfinden. Allein um das Halbfinale und das Finale bewerben sich nun die Kandidaten.

Mehr zum Thema:

Aus der Traum von Olympia 2020: Istanbul muss sich gegen Tokio geschlagen geben
Basketball EM 2013: Nach zwei Niederlagen in Folge – Türkei muss gegen Griechenland siegen
Jetzt gilt’s: Fatih Terim muss an diesem Freitag gegen Andorra überzeugen

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.