Pressekonferenz: Mesut Özil in London vorgestellt

Es war die Transferüberraschung des Sommers. Mesut Özil wechselte für rund 50 Millionen Euro von Real Madrid zu Arsenal London. An diesem Donnerstag wurde der deutsche Nationalspieler in London offiziell vorgestellt.

Bei der Präsentation des teuersten Vereinstransfers war auch Teammanager Arsene Wenger mit dabei.  Die Trainerlegende vom Highbury sprach über den schnellen und komplizierten Wechsel. „Es war kein einfacher Transfer. Wir hatten nur wenig Zeit, doch ich war entschlossen. Ich wollte Ihn schon damals aus Bremen nach London holen. Am Telefon sprachen wir auf deutsch“, sprach Arsene Wenger.

Auch Özil verdeutlichte seine Freude, in Zukunft für Arsenal London spielen zu dürfen. „Es ist großartig hier zu sein. Die Stadt ist wunderschön. Ich bin mir sicher, dass mein Trainer einen positiven Beitrag zu meiner Entwicklung beitragen wird“, sagte der 24-Jährige. Mesut Özil äußerte sich auch indirekt über die negativen Kommentare seines Ex-Vereins im Bezug auf sein unprofessionelles Privatleben. „Ich möchte nichts negatives über Real Madrid sagen, ich hatte dort drei gute Jahre verbracht. Aber wenn ich kein guter Profi wäre, dann hätte ich sicherlich in meinen drei Jahren in Madrid nicht 159 Spiele absolviert“.

Vor ein paar Tagen veröffentlichte die spanische ABC Zeitung ein angebliches Zitat vom Vereinspräsident der Madrilenen. „Er war kein guter Profi. Er war von Frauen besessen. Er ist in der Nacht mit seinen Geliebten ausgegangen und hat stundenlang nicht geschlafen. Sein Vater Mustafa tat dann so, als sei nichts passiert“, so die angebliche Aussage von Florentino Perez.

Mehr zum Thema:

Dem WM-Wunder ein Stück näher: Türkei siegt gegen Rumänien
Olympia-Absage: Türkischer Sportminister will Reformprozess fortführen
WM-Qualfikation: Türkei muss unbedingt gegen Rumänien siegen

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.