Türkischer Designer Bora Aksu eröffnet London Fashion Week

Mit Steinchen, die vor dem bösen Blick schützen sollen und viel Tüll begeisterte der türkische Designer Bora Aksu auf der London Fashion Week. In seiner diesjährige Kollektion hat er die Erinnerungen seiner Kindheit aufleben lassen.

Der türkische Modedesigner Bora Aksu hat die diesjährige London Fashion Week mit seiner neuen Frühling/Sommer Kollektion eröffnet. In seinen Prêt-à-Porter Kreationen schwingt auch ein Hauch Türkei mit.

„Ich habe türkische Stoffe und Nazar-Steine verwendet. Ich habe alles, was mich in meiner Jugend umgeben hat, versucht, in die Kollektion einzubringen“, sagt der erfolgreiche Designer. Die blauen Nazar-Steinchen, die an ein Auge erinnern, sollen vor dem bösen Blick schützen und sind ein beliebtes Accessoires in der Türkei.

Auch der türkische Botschafter, Ünal Çeviköz und andere Diplomaten ließen es sich nicht nehmen, an der Show teilzunehmen. Es sei „eine große Ehre“, dass ein Türke die Fashion Week in London eröffnet habe, so Çeviköz.

Auffällig sind bei Aksus Kleidern in diesem Jahr die Häkelarbeiten und der viele Tüll. Aksu hat sich an den Erinnerungen seiner Kindheit orientiert. „In der Türkei hat jeder jemanden in der Familie, der irgendwie gern häkelt“, so Aksu. So sind seine Arbeiten für den Frühling und Sommer besonders mädchenhaft und feminin ausgefallen.

Bora Aksu ist in Izmir geboren und hat in London die Central Saint Martins, eine renommierte Hochschule für Kunst und Design, besucht.Schon seine Abschlusskollektion brachte ihm 2002 den Förderpreis der ARG Equation Group ein.Später gewann er gleichin vier aufeinanderfolgenden Jahren den NEWGEN-Award des British Fashion Council. Er lebt und arbeitet weiterhin in London.

Mehr zum Thema:

Aus für Miley Cyrus und Liam Hemsworth: Hat er schon eine Neue?
Keine Meinungsfreiheit: Homosexueller Star-Designer fühlt sich von Erdoğan enttäuscht
Türkisches Geschmeide: Hollywood fliegt auf Design vom Bosporus

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.