„Hau deinen Freund oder ich haue dich!“: Türkischer Polizist schlägt Kind krankenhausreif

Ein achtjähriges Kind wird dazu aufgefordert, seinen Freund zu schlagen - von einem Polizisten. Als der Junge den Befehl des Polizisten ablehnt, wird er krankenhausreif geprügelt. Seit einer Woche liegt der Junge, dessen Nieren und Rippen verletzt sind, im Krankenhaus.

Ein türkischer Polizist hat einen achtjährigen Jungen massiv misshandelt. Der Junge kam nicht der abwegigen Aufforderung des Polizisten nach, sich mit seinem Freund zu prügeln. Der Polizist schlug den Jungen mit einer Härte, die ihn seit einer Woche wegen der Risiken durch innere Blutungen ans Krankenbett fesselt. Die Polizei Mersin hat ein Ermittlungsverfahren gegen den Polizisten eingeleitet, die Eltern des Jungen haben Anzeige erstattet.

Als der Junge den sadistischen Wunsch des Polizisten ablehnte, bekam er eine Backpfeife. Daraufhin beleidigte er den Polizisten und rannte weg. Anschließend wurde der Junge in brutaler Weise zusammengeschlagen, bis Kollegen den gewalttätigen Polizisten vom Jungen trennen konnten.

„Er lief mir hinterher und hat mich gefangen. Er ging mir an den Hals, schlug mich am ganzen Körper und rammte meinen Kopf gegen ein Auto. Die anderen Polizisten befreiten mich. Sie zogen mich nackt aus und spritzten mich mit Wasser ab. Danach schickten sie mich heim“, sagt der 8-jährige auf Nachfrage der Radikal. Der Polizist gehört der „Cevik Kuvvet“, dem Sondereinsatzkommando für Demonstrationen, an.

Die Eltern des Jungen berichten davon, dass ihr Sohn und andere Kinder öfter von Polizisten der im Viertel gelegenen Polizeiwache geschlagen wurden. Ein höherer Beamte der Polizei von Mersin sagt, dass die Beleidigungen des Jungen keine Entschuldigung für die harsche Reaktion des Polizisten seien.

Mehr zum Thema:

Gezi-Proteste: Zusammenstöße zwischen Polizei und tausenden Demonstranten
Widerstand gegen sunnitisch-alevitische Gebetsstätte: Polizei setzt erneut Tränengas ein
Türkei: Sicherheit an Universitäten wird erhöht, Herbst-Proteste werden befürchtet

 

 

 

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.