Arda Turan verlängert seinen Vertrag bei Atletico Madrid

Erst in der vergangenen Transferperiode wurde darüber diskutiert ob Arda Turan wieder zurück zu seinem alten Verein wechselt. Doch nun sollten alle Transfergerüchte ein Ende nehmen, denn der türkische Nationalspieler verlängerte seinen im 2015 auslaufenden Vertrag bis 2017.

2011 wechselte Arda Turan für eine Ablösesumme von 13 Millionen Euro von Galatasaray zu Atletico Madrid. Der Wechsel sorgte für viel Wirbel in der Türkei, da der Transfer ziemlich kurzfristig vollzogen wurde. Ausschlaggebend für den Wechsel, war der unbedingte Wille des türkischen Nationalspielers ins Ausland zu wollen. Doch der Wechsel schien beiden Seiten gut getan zu haben. Denn nach dem Abgang von Arda Turan wurde Galatasaray zwei Mal in Folge Meister und gewann auch zwei Mal den nationalen Super Cup. Der 26-Jährige hingegen gewann mit Atletico Madrid die Europa League und den spanischen Pokal.

Doch die Zeit des Offensiv Allrounders in Spanien schien gezählt zu sein. Denn in der vergangenen Transferperiode wurden die Gerüchte über eine Rückkehr zu Galatasaray immer lauter. Deshalb schockte die Nachricht viele Anhänger von Galatasaray. Der Vertrag des Türken lief eigentlich nur bis 2015, doch aufgrund seiner starken Leistungen beschlossen die Spaniern diesen vorzeitig bis 2017 zu verlängern. Hinzukommt eine satte Gehaltssteigerung auf 3,7 Millionen Euro, berichtet Sporx. Zuvor war die festgeschriebene Ablösesumme von Arda Turan bei 24 Millionen Euro. Auch diese wurde nochmals erhöht. Nun steht die festgeschriebene Ablösesumme des türkischen Nationalspielers bei 41 Millionen Euro.

Mehr zum Thema:

Europa League: Trabzonspor ist in Zypern zu allem bereit
Champions League: Real Madrid gewinnt mit sechs Toren gegen Galatasaray
Champions League: Galatasaray will Heimvorteil gegen Real Madrid nutzen

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.