Nationalmannschaft oder Galatasaray – Entscheidet sich jetzt die Zukunft von Fatih Terim?

An diesem Dienstag soll es bei Galatasaray zur Zusammenkunft zwischen Vereinspräsident Ünal Aysal und den anderen Vorstandsmitgliedern kommen. Hauptthema des Treffens soll die Zukunft von Coach Fatih Terim sein.

Die dritte Amtszeit von Fatih Terim bei Galatasaray hätte eigentlich nicht besser laufen können. Zwei Meisterschaften in zwei Jahren, obendrein gewinnt das Team gleich zwei Mal den türkischen Super Cup. In der Champions League ist die Truppe bis ins Viertelfinale gekommen und knapp gegen Real Madrid ausgeschieden. Doch die dritte Saison lief bisher nicht wie geplant. Erst die negativen Ergebnisse, dann noch der zweite Trainerposten bei der Nationalmannschaft.

Von vielen Anhängern, aber auch Vorstandsmitgliedern von Galatasaray wurde die zweite Tätigkeit des Trainers kritisiert (mehr hier). Denn nachdem klar wurde, dass Fatih Terim die Nationalmannschaft übernimmt, ließ Galatasaray sechs Punkte in drei Spielen in der Liga liegen. Dazu kam noch die hohe Niederlage in der Champions League gegen Real Madrid. Erst mit dem Sieg am vergangenen Spieltag gegen Beşiktaş konnte der Verein ein wenig aufatmen (mehr hier).

An diesem Dienstag soll es nun zur endgültigen Entscheidung kommen. Das Problem bei der ganzen Sache ist zurzeit, dass der Vertrag von Fatih Terim bei Galatasaray am Saisonende ausläuft. Während der türkische Fußballverband viel Druck ausübt, um den Imperator ab Saisonende für eine längere Zeit zu binden, kam bis dato noch kein ernstzunehmendes Angebot seitens Galatasaray. Doch das soll sich nun ändern. Denn bei dem Treffen zwischen Vereinspräsident und den Vorstandsmitgliedern soll jetzt über die Zukunft von Fatih Terim entschieden und konkrete Schritte eingeleitet werden.

Mehr zum Thema:

Derby: Kann Beşiktaş die Siegesserie gegen Galatasaray fortführen?
Arda Turan verlängert seinen Vertrag bei Atletico Madrid
Europa League: Trabzonspor ist in Zypern zu allem bereit

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.