Muslimisch​es Opferfest: Moskau verbietet das Schlachten auf den Straßen

Mitte Oktober beginnt das islamische Opferfest. Deshalb hat die Stadt Moskau im Verbund mit dem islamischen Rat der Muftis Russlands eine Schlachtordnung veröffentlicht. Danach müssen alle Opfertiere auf angemessenen Schlachthöfen außerhalb der Stadt geschlachtet werden. Schlachtungen in Moskau sind aus hygienischen und politischen Gründen verboten.

Vom 15. bis zum 18. Oktober feiern Muslime in aller Welt das Opferfest. Auch in Russland leben etwa 30 Millionen Muslime. Zwei Millionen von ihnen leben und arbeiten in der russischen Hauptstadt Moskau und bereiten sich ebenfalls auf die Festlichkeiten vor.

Deshalb hat das Moskauer Amt für religiöse Angelegenheiten eine Mitteilung veröffentlicht, wonach das Schlachten von Tieren nur in gesonderten Schlachtanlagen außerhalb der Großstadt erlaubt sei. Das Schlachten innerhalb der Stadtgrenzen sei verboten.

Das geht aus einem Treffen des Vorsitzenden des Amts für religiöse Angelegenheiten, Juri Artyukh, und dem Rat der Muftis Russlands (RMR) hervor, berichtet RT. Der RMR ist eine islamische Organisation, die als Kreml-treu gilt. Offenbar soll diese Verordnung möglichen Verunreinigungen in den Moskauer Straßen vorbeugen. Die Behörden befürchten zudem einen Anstieg anti-muslimischer Ressentiments.

Die Duma wird im kommenden Oktober ein Gesetz verabschieden, welches die religiösen Rituale von Muslimen reglementieren soll. Doch in Moskau haben es muslimische Gastarbeiter mit der Ausübung ihrer Religion grundsätzlich schwer. Sergei Semjonowitsch Sobjanin, Bürgermeister von Moskau, ist strikt gegen den Bau von Moscheen. Dabei gibt es in der gesamten Stadt nur vier Moscheen, wovon eine nicht nutzbar ist (mehr hier).

Die Muslime Moskaus teilen die Ansichten des Bürgermeisters nicht und wollen sich an Putin wenden. Nafigulla Ashirov, Obermufti des asiatischen Teils Russland, erhofft sich eine Unterstützung von höchster Stelle.

Mehr zum Thema:

USA: Muslime sind besser integriert, als in Europa
Hansestädte haben die Nase vorn bei Verhandlungen mit Muslimen
Erdoğans Eid al-Adha Botschaft: Muslime sollen Geist der Solidarität verbreiten

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.