Heißes Rennen in Australien: Türkei nimmt am Bridgestone World Solar Challenge teil

Die Spritkosten in der Türkei lasten so schwer auf den Geldbeuteln der Bürger wie sonst fast nirgends auf der Welt. Doch die hiesigen Wissenschaftler tun sich um. Bereits zum wiederholten Mal nimmt ein Solar Car Team der Technischen Universität von Istanbul (ITU) am so genannten Bridgestone World Solar Challenge teil.

Auf den schlichten Namen ARIBA 6 lautet das Fahrzeug, mit dem ein Team der Technischen Universität von Istanbul (ITU) am 6. Oktober dieses Jahres ein abenteuerliches Rennen starten will. Das sechste Solarmobil der Forscher wird am Bridgestone World Solar Challenge 2013 teilnehmen. Bereits vor vier Jahren waren die Türken mit ihrem Vehikel hier äußerst erfolgreich.

An der Bridgestone World Solar Challenge in Australien werden ganze 40 Teams aus 23 Staaten teilnehmen. Das Querfeldeinrennen gilt als die weltweit größte Solar-Fahrzeug Veranstaltung ihrer Art. Ausgestragen wird der Wettkampf vom 6. bis zum 13. Oktober.

Kampf um das effizienteste Solarfahrzeug weltweit

Bereits seit 2005 kann das ITU-Team beträchtliche Erfolge auf nationaler und internationaler Ebene verbuchen. Jetzt startet die Truppe von Darwin aus erneut in die Gluthitze von Down Under. Über Port Augusta geht es nach Adelaide im Süden des Kontinents. Die Gesamtstrecke bemisst nicht weniger als 3000 Kilometer. Das berichtet das Portal Worldbulletin.

Das türkische Team geht in der „Challenger Class“ an den Start. Gekämpft wird hier um den Titel des effizientesten Solarfahrzeugs weltweit. Daneben gibt es die „Cruiser Class“. Hier wird nach der praktischen Eignung des Designs beurteilt und die „Adventure Class“. Hier werden Fahrzeuge gezeigt, die bereits für vorhergehende Veranstaltungen gebaut wurden.

Die Hoffnungen sind groß, das Rennen als eines der besten Teams zu beenden. Immerhin: ARIBA 6 ist mit High-Tech-Features wie einem elektronischen Achsgetriebe, Tempomat und einem rear-view-System, zu Deutsch einem Video-Rückfahrsystem, ausgestattet. Teilgenommen hatte das Team bereits mit ARIBA 4. Damals, im Jahr 2009, erzielte man auf Anhieb den „Best Newcomer Award“. Es war die erste Auszeichnung für die Türkei im Rahmen einer internationalen Solarfahrzeug-Veranstaltung.

Kaum Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel

Die Türkei geriet in den vergangenen Monaten immer wieder aufgrund horrender Spritpreise in die internationalen Schlagzeilen. Zuletzt wurde im vergangenen Juli der Spritpreis-Rekord gebrochen. Ausschlaggebend hierfür waren neuerliche Steuererhöhungen. Ein Liter Benzin kostete 2,64 US-Dollar. Damit hatte die Türkei die höchsten Spritpreise der Welt. (mehr hier).

Bereits in den vergangenen Jahren wurde der Benzinpreis stetig erhöht. Doch ein Umdenken innerhalb der Bevölkerung fand nicht statt. „Ich würde lieber die U-Bahn oder einen Bus nehmen als den ganzen Tag im Verkehr festzustecken. Aber das würde heißen, dass ich von zu Hause aus erst in einen Bus steigen müsste, dann in einen Metrobus und anschließen müsste ich noch die U-Bahn nehmen, um zu meinem Arbeitsplatz in Levent zu gelangen (…) Istanbul ist einfach zu groß. Man braucht ein Auto“, sagt der Pendler Ömer Gümüş (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Steuererhöhung: Türkei bricht Benzinpreis-Rekord
Teuerster Sprit der Welt: Türkei soll ins Guinness Buch der Rekorde
Preisexplosion: Türken haben die teuerste Spritrechnung der Welt

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.