Verletzung: Nuri Şahin fällt zwei bis drei Wochen aus

Nach der bisher so erfolgreichen Saison muss Nuri Şahin nun eine Weile verletzungsbedingt ausfallen. Der 25-Jährige wird somit auch nicht in der kommenden Woche für die türkische Nationalmannschaft auflaufen können.

Bei der gestrigen Partie der Dortmunder gegen Gladbach lief eigentlich alles schief, was schief laufen konnte. Nicht nur die bittere Niederlage gegen die Gladbacher, sondern auch die Verletzung ihres bisherigen Leistungsträgers schockte den Verein. Bittere Nachrichten für den BVB, denn schon seit Beginn der Saison fallen auf der Position Sebastien Kehl und İlkay Gündoğan aufgrund ihrer Verletzungen aus. Deshalb waren bei den bisherigen Pflichtspielen der Dortmunder immer Sven Bender und Nuri Şahin gesetzt. Doch auch Sven Bender musste beim gestrigen Spiel angeschlagen ausgewechselt werden. Knifflige Situation für Jürgen Klopp, der vor allem gegen die wichtigen Spiele gegen Schalke 04 und Arsenal London ohne zentrales Mittelfeld da steht.

Doch auch die türkische Nationalmannschaft muss auf Nuri Şahin verzichten. Denn in der kommenden Woche erwartet Türkei zwei entscheidende Länderspiele gegen Estland und Holland. Nur mit zwei Siegen würde sich die Türkei für die Weltmeisterschaft in Brasilien qualifizieren. Obwohl Nationaltrainer Fatih Terim der Mittelfeldstrategen für die Nationalmannschaft nominiert hatte, muss er bei den beiden wichtigen Spielen auf Nuri Şahin verzichten. Wie Borussia Dortmund über ihre Homepage bekannt gab, zog sich der 25-Jährige einen Teilriss des Außenbandes im rechten Sprunggelenk und wir somit voraussichtlich zwei bis drei Wochen ausfallen.

Mehr zum Thema:

Galatasaray will vorzeitig mit Didier Drogba verlängern
NBA-Stars in Istanbul: Oklahoma City spielt gegen Fenerbahçe Ülker
Champions League Auslosung: Galatasaray trifft schweres Los – Deutsche Vereine mit machbaren Gruppen

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.