Türkischer Export: Deutschlan​d ist größter Abnehmer

Deutschland ist das wichtigste Land für den türkischen Export. Doch der hat im Vergleich zum Vorjahr etwas abgenommen. Das Handelsbilanzdefizit bereitet der Türkei Kopfschmerzen. Im Vergleich zum Vorjahr hat der Fehlbetrag sogar zugenommen.

Deutschland ist nach wie vor größter Abnehmer türkischer Exportwaren. Doch in den ersten beiden Quartalen 2013 ist der Export nach Deutschland im Vergleich zum Vorjahres-Zeitraum um ein Prozent zurückgegangen. Während die Türkei im ersten Halbjahr 2012 Waren im Wert von 6,664 Milliarden US-Dollar exportierte, ging dieser Wert 2013 auf 6,559 Milliarden US-Dollar zurück.

Zweitplatziert ist der Irak. Die Exporte in den Irak haben im Vergleich zu den ersten beiden Vorjahresquartalen um 9,1 Prozent zugenommen. Danach folgen das Vereinigte Königreich, Italien, Russland und Frankreich, berichtet Germany Trade and Invest.

Zu den wichtigsten Exportbranchen der Türkei gehören die Bereiche Kraftfahrzeuge, Kfz-Teile und -Zubehör, Maschinen und Anlagen, Eisen und Stahl und Elektrische Maschinen, Apparate und Geräte.

Doch insgesamt hat das Handelsbilanzdefizit der Türkei im ersten Halbjahr 2013 zugenommen. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 1. Halbjahr 2012 nahm der Fehlbetrag um 17,4 Prozent auf 50,6 Mrd. US-Dollar zu.

Mehr zum Thema:

Gefahr der Stagnation: Rückgang bei türkischer Industrieproduktion
Türkei: Ausländische Investitionen sollen Handelsbilanz-Defizit ausgleichen
Türkei: Exporte und Importe steigen trotz negativer Handelsbilanz

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.