Nach AKP-Kritik am Dekolleté: Moderatorin muss ihren Arbeitsplatz räumen

Die Moderatorin Gözde Kansu wird ihren Job auf ATV nicht mehr ausüben können. Denn AKP-Politiker Hüseyin Çelik ist unzufrieden mit ihrer Kleidung. Die sei zu anzüglich. Die türkische Film- und Fernsehwelt ist empört.

Die Fernsehmoderatorin Gözde Kansu muss ihren Job bei ATV aufgeben. Ihr wurde prompt gekündigt. Auslöser ist die Kritik des Erdoğan-Beraters Hüseyin Çelik an ihrem Dekolleté. Çelik hatte auf Beyaz TV gesagt:

„Gestern hatte  sich eine Fernsehmoderatorin unmöglich gekleidet. Wir mischen uns nicht in die Lebensweisen anderen Menschen ein. Aber das ist zu viel. Das ist auch weltweit inakzeptabel.“

Die türkische Film- und Fernsehwelt ist entrüstet über den Vorfall. Der Sänger Onur Akay sagt, dass er immer noch nicht verstanden habe, ob Hüseyin Çelik ein Modemacher oder ein Politiker sei?

Armağan Çağlayan sieht darin einen Präzedenzfall. „Es wird von nun an kaum noch möglich sein, dass Fernsehmoderatorinnen sich frei anziehen können“, zitiert Gercek Gündem den Produzenten.

„Warum bestimmen eigentlich immer Männer, wie sich Frauen anzuziehen haben?“, so der Moderator Cüneyt Özdemir.

Der Vorfall hat in der Türkei eine hitzige Debatte ausgelöst. Der AKP-Regierung wird vorgeworfen, sich durchgehend in das Leben anderer Menschen einzumischen.

Mehr zum Thema:

Neue Doku-Soap: Transvestiten-Modell Pejić spielt Sultan Mehmeds Freund
Tuncel Kurtiz ist tot: Künstler und Politiker trauern um Filmlegende
Drama um Bridget Jones: Fans verkraften Tod von Mark Darcy nicht

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.