Die neue Miley Cyrus: Das denken junge Frauen wirklich über sie

Spätestens mit ihrem Auftritt bei den diesjährigen MTV Music Awards in New York war es auch dem letzten Beobachter klar: Miley Cyrus will sich auf Biegen und Brechen von ihrem Image als Kinderstar verabschieden. Mit provokanten Auftritten zieht sie die Medien in ihren Bann. Doch was sagt eigentlich ihre Zielgruppe dazu? Nicht viel Gutes, wie es scheint. Nackte Haut und eine herausgestreckte Zunge machen eben noch lange keine Showgröße.

„Was war sie doch als Hannah Montana hübsch anzusehen!“, mag sich so mancher Gast der MTV Video Music Awards im vergangenen August gedacht haben. Mit ihrem provokanten Auftritt in Unterwäsche sorgte die junge Frau selbst bei erfahrenen Profis wie Will Smith für absolute Sprachlosigkeit. Doch dieser Auftritt war nur ein Aspekt in einer langen Kette von Neuerungen. Partout versucht sich Miley von ihrer Vergangenheit als Disney-Kinderstar los zu reißen. Ganz zum Leidwesen ihrer Fans.

Nackt, nackter Miley Cyrus scheint derzeit nämlich das Motto der 20-Jährigen zu lauten. Erst fielen die langen Haare ihrem offenbar steinigen Weg ins Erwachsenendasein zum Opfer und schließlich nach und nach sämtliche Kleidungsstücke. Neuer Mittelpunkt: Die stets herausgestreckte Zunge. Völlig unbekleidet saß sie zuletzt auf einer überdimensionalen Kugel und schwankte durch ihr neuestes Musikvideo. Die mediale Aufmerksamkeit ist Miley damit garantiert, aber auch das Kopfschütteln von Frauen, die sich in einem ähnlichen Alter wie sie befinden.

Miley Cyrus verunsichert junge Mädchen

„Ihr Ruhm ist wirklich beängstigend – die Leute wissen, wer Miley Cyrus ist und wissen nicht, wer die Rolling Stones sind“, so die 18-jährige Fleur Simon im Gespräch mit dem Guardian. Das Medium hat sich innerhalb der Zielgruppe von Miley umgehört. Die Reaktionen dürften Miley Cyrus jedoch eher weniger gefallen. Denn: Auch Fleur kennt das neueste Musikvideo des Megastars. Toll findet sie das allerdings nicht. Ganz im Gegenteil löst die überbordende Nacktheit bei ihr echte Verunsicherung aus. „Was wird da erst eine 14-Jährige denken?“ Ganz ähnlich ergeht es der 20-jährigen Holly Hawkins. Ständig im Fokus der Öffentlichkeit zu stehen, mag hart sein. Doch Miley habe die falsche Richtung eingeschlagen, so ihre Ansicht. Die Sängerin scheine anzunehmen, die nächste Madonna zu sein und überschreite deshalb ständig Grenzen. Allerdings: Miley geht das Ganze gänzlich falsch an. „Sie verkauft ihren Körper.“ Über neue Inhalte habe sie den Imagewandel gar nicht erst versucht. Nach Ansicht von Holly glaubt Miley, dass es reiche die Klamotten auszuziehen, um im Gespräch zu bleiben. Das würde auch funktionieren, aber aus den falschen Gründen.

Ähnlich wie diese beiden jungen Damen empfinden viele andere der Befragten. Dringend fordert zum Beispiel die 24-jährige Gabriella Hernandez für Miley Cyrus ein Korrektiv in ihrem Team. Doch dort wage es offenbar niemand ihr zu sagen, wie seltsam sie manchmal aussehe. Dass ihr Auftreten vor allem für jüngere Mädchen schädliche Wirkung haben könnte, davon ist auch die 18-jährige Sian Troote überzeugt. Ohnehin würde ihre permanente Nacktheit irgendwann genauso langweilen wie etwa bei Superstar Rihanna.

Porno-Angebot für Miley Cyrus

Ob mit ihrer neuen Single „Wrecking Ball“ und dem dazugehörigen Video das Ende der Fahnenstange erreicht ist, bleibt abzuwarten. Immerhin gilt es, ihr neues Album „Bangerz“ ordentlich zu promoten. Ganz zum Leidwesen ihrer Fans und der übrigen Promiwelt, die sich derzeit übrigens auch um Justin Bieber ordentlich sorgt (mehr hier). Mittlerweile soll der Künstlerin sogar ein Angebot von einer Online-Pornofirma vorliegen. Eine satte Million US-Dollar soll sie für ihre Rolle erhalten, berichtet tmz. Eine Antwort steht noch aus.

Mehr zum Thema:

iHeart Music Festival: Miley Cyrus bricht auf Konzert in Tränen aus
Miley Cyrus und Liam Hemsworth: Alles aus und vorbei?
Neuer Wirbel um Justin Bieber: Popstar wird im Nachtclub attackiert

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.