WM-Qualifikation: Türkei muss gegen Estland gewinnen

An diesem Freitagabend kommt es zum WM-Qualifikationsspiel zwischen der Türkei und Estland. Bis auf Nuri Şahin kann Fatih Terim auf seinen kompletten Kader zugreifen. Die Partie beginnt um 20:30 Uhr und wird vom italienischen Schiedsrichter Nicol a Rizzoli gepfiffen.

Nur ein Sieg hält die Hoffnungen der Türkei auf ein Weiterkommen aufrecht. Dessen sind sich die Spieler der türkischen Nationalmannschaft bewusst. Auch der Nationaltrainer Fatih Terim drückte das bei der Pressekonferenz aus, in dem er deutlich machte, dass die Türkei für das Spiel gegen Estland extrem unter Druck stehe.

Für die beiden wichtigen Spiele gegen Estland und Niederlande kann Fatih Terim fast auf seinen kompletten Kader zugreifen. Bis auf den langzeitverletzten Hamit Altintop und Nuri Şahin konnte der Imperator seinen Wunschkader zusammenstellen. Während der Pressekonferenz am Donnerstag verkündete der Nationaltrainer schon die Stammformation für die Begegnung an diesem Freitag.

Demnach wird die Türkei mit dieser Elf starten:

Volkan Demirel – Gökhan Gönül, Semih Kaya, Ömer Toprak, Caner Erkin – Gökhan Töre, Mehmet Topal, Selçuk İnan, Arda Turan – Burak Yılmaz, Umut Bulut

Das Hinspiel konnte die Türkei mit einem deutlichen Ergebnis für sich entscheiden, doch auswärts in Estland wird es kein einfaches Match. Hinzu kommt, dass die Türkei auf die Schützenhilfe der Niederlande angewiesen ist, denn diese spielen im anderen Gruppenspiel gegen Ungarn. Nicht nur ein Sieg der Türkei ist notwendig, sondern auch ein Punktverlust von Ungarn wird von der Türkei benötigt, um das Weiterkommen im letzten Spiel gegen die Niederlande zu entscheiden.

Mehr zum Thema:

Transfergerücht: Galatasaray will im Winter Hakan Çalhanoğlu verpflichten
Verletzung: Nuri Şahin fällt zwei bis drei Wochen aus
Galatasaray will vorzeitig mit Didier Drogba verlängern

 

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.