Wirtschaft​: Österreich​ische Post will Marktführe​r in der Türkei werden

Die Türkei ist nach wie vor ein interessantes Land für ausländische Investoren. Die Österreichische Post AG möchte zusammen mit der Aras-Holding, türkischer Marktführer im Bereich der Paketdienst-Leister werden. Geplant ist eine nachhaltige Modernisierung der Kapazitäten des türkischen Unternehmens.

Die Österreichische Post AG möchte in Kooperation mit dem zweitgrößten Paketdienst-Leister der Türkei, Aras Kargo, Marktführer am Bosporus werden. Dieses Ziel soll bis zum Jahr 2016 erreicht werden.

Das österreichische Unternehmen möchte vor allem moderne Sortiertechniken zur Effizienzsteigerung und neue Services, wie etwa Selbstbedienungspaketboxen einführen, berichtet Die Presse.com.

Die Türkei passe auch geographisch in die Expansionsstrategie der Post. Das Land habe ein größeres Wachstumspotenzial, als alle anderen westeuropäischen Staaten. Die Österreichische Post AG hat schon 13 Auslandsbeteiligungen in Slowenien, Deutschland, Ungarn, Bulgarien, Rumänien, Kroatien, Serbien, Montenegro und der Slowakei.

Zuvor hatte das teilstaatliche Unternehmen 25 Prozent der Anteile des türkischen Paketdienstleisters Aras Kargo Holding erworben. Die Kaufsumme belief sich auf 50 Millionen Euro. 20 Prozent der Anteile befanden sich vorher im Besitz der türkischen Gesellschaft Is Private Equity.

Zudem wurde eine Option zur Aufstockung des Anteils auf 75 Prozent vereinbart. Dann müsste die Österreichische Post AG noch weitere 50 Prozent der Anteile der Aras-Familie kaufen. Doch zunächst wird die Mehrheitsbeteiligung in Höhe von 75 Prozent in den Händen der Familie bleiben (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Türkei: Ausländische Investitionen sollen Handelsbilanz-Defizit ausgleichen
Wirtschaftsbeziehungen mit der Türkei boomen
Fünf-Jahres-Visa für Superreiche: Türkei will Yacht-Urlauber für sich gewinnen

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.