Serap Güler: „Taten statt Worte in der Integrationspolitik!“

Die NRW-Landtagsabgeordnete der CDU, Serap Güler, vertritt im Bereich der Integrationspolitik eine frühkindliche Sprachförderung. Die CDU sei in Integrationsfragen weitaus fortschrittlicher als die SPD. Bei der gebe es nur warme Worte an Migranten. Doch die Christdemokraten überzeugen mit Taten.

Deutsch Türkische Nachrichten: Was läuft falsch im Bildungssystem?

Serap Güler: In den 60er Jahren hat Dahrendorf im Sinne der Mehrfachdiskriminierung von der „Katholischen Arbeitertochter vom Lande“ gesprochen. Er wollte damit unterstreichen, dass junge Frauen aus Arbeiterfamilien aus ländlich geprägten Gegenden zu den Benachteiligten des Bildungssystems gehören. In diesem Milieu hatte man oft die Einstellung, dass Frauen nicht studieren müssten, da sie sowieso heiraten.

Ganz besonders bei katholischen Familien war diese Einstellung tief verwurzelt. Die Diskussion damals hatte letztendlich den Effekt, dass sich das Bildungssystem öffnete. Heute diskutieren wir im Rahmen der Integrationsdebatte v.a. über den „Muslimischen Jungen der sozialen Unterschicht in Großstädten“.

Doch neben der Öffnung des Bildungssystems müssen hier die Eltern stärker mit in die Verantwortung genommen bzw. besser über das Bildungssystem aufgeklärt werden. Vielen ist das deutsche Bildungssystem nach wie vor ein Buch mit sieben Schlössern. Hier muss viel bessere Aufklärung geleistet werden.

Deutsch Türkische Nachrichten: Was muss Ihrer Meinung nach für eine Gleichbehandlung getan werden?

Serap Güler: Ich glaube es muss weniger um eine Gleichbehandlung gehen, sondern viel mehr um mehr Chancengerechtigkeit. Politisch muss man hierfür v.a. die Rahmenbedingungen setzen. Beispielsweise durch eine gezielte Sprachförderung für Vorschulkinder, damit diese von Anfang an mitkommen.

Deutsch Türkische Nachrichten: Was hat Ihre Partei bisher getan (NRW und Bund)?

Serap Güler: Wir haben in NRW 2008 die verpflichtenden Sprachtests für Vierjährige eingeführt. Somit kann rechtzeitig Unterstützung angeboten werden, falls festgestellt wird, dass das Kind die Sprache nicht seinem Alter entsprechend beherrscht.

Auf der Bundesebene bietet das Bildungsministerium zahlreiche Angebote und Maßnahmen an, die insbesondere Menschen mit Zuwanderungsgeschichte ansprechen. Beispielsweise wie dem Ausbildungspakt aber auch die Anerkennung der ausländischen Berufsabschlüsse.

Deutsch Türkische Nachrichten: Was ist geplant für die neue Legislaturperiode (Bund)?

Serap Güler: Wir haben zum Thema Bildung einiges in unserem Wahlprogramm gehabt. Jetzt müssen wir aber erst mal die Sondierungsgespräche abwarten und sehen, mit wem wir koalieren. Der Koalitionsvertrag wird dann konkreter.

Deutsch Türkische Nachrichten: Nennen Sie uns einige Erfolge, die die CDU in Fragend er Integration bisher erzielt hat?

Serap Güler: Ich glaube das Wichtigste ist: Sie hat – wie andere Parteien auch – nach jahrzehntelanger Verweigerungshaltung zu diesem Thema, letztendlich dazu beigetragen, dass offener, auch positiver über dieses Thema gesprochen wird. Wenn Sie wollen: Es war letztendlich die CDU, die das Thema in das politische Zentrum rückte.

In NRW hatten wir in unserer Regierungszeit einen Aktionsplan Integration vorgelegt, der in über 20 Handlungspunkten konkrete Schritte für eine bessere Integration ansetzte. Neben Sprachtest und Ganztagsschulen, waren das auch Themen wie Wohnungsbau oder Ausbildungsmaßnahmen. Ähnlich hat ja auch der Bund den Nationalen Integrationsplan vorgelegt, der alle zwei Jahre evaluiert wird. In NRW kriegen wir das mit rot-grün nur alle fünf Jahre hin, was nicht hilfreich ist.

Es war auch die CDU, die neben dem Thema Integration das Thema Islam mit auf die politische Agenda und Rhetorik aufgenommen hat. Es waren eben ein CDU-Innenminister und später ein Bundespräsident Namens Christian Wulff, die den Islam als einen Teil der deutschen Gesellschaft anerkennen – davor kam da niemand drauf. Auch nicht eine Türkeistämmige zur Ministerin zur ernennen.

Deutsch Türkische Nachrichten: Was unterscheidet Ihre Partei von der SPD, wenn es um Integration geht?

Serap Güler: Die CDU ist weniger die Partei der warmen Worte, was auch nicht immer hilfreich ist. Mir ist es aber trotzdem lieber, Taten als nur Worte vorweisen zu können. Dafür ist die Integrationspolitik der SPD ganz exemplarisch.

Seit mehr als einem Jahrzehnt geht sie mit denselben Themen wie Doppelte Staatsbürgerschaft, Kommunales Wahlrecht oder EU Beitritt der Türkei an die Migranten ran und hat dabei völlig verschlafen, dass es weit mehr, wichtigere Themen gibt, die die Menschen mit Zuwanderungsgeschichte tangieren.

Deutsch Türkische Nachrichten: Welche Botschaft haben Sie an die Gesamtgesellschaft?

Serap Güler: Ganz einfach: Manchmal einfach entspannter miteinander umzugehen. Weder steckt hinter jeder Bemerkung eine Diskriminierung, noch ist jeder Mensch mit Zuwanderungsgeschichte kriminell.

Auf beiden Seiten gibt es Schwarze Schafe, diese können manchmal Sarrazin oder auch Bushido heißen. Gott sei Dank bilden beide aber die Minderheit.

Serap Güler wurde 1980 in Marl geboren. Sie ist Abgeordnete der CDU-Fraktion im Landtag von Nordrhein-Westfalen und Mitglied des CDU-Bundesvorstands.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.