Entführungsfall Maddie: Mutter hätte die Tochter fast gerettet

Jüngsten Erkenntnissen zufolge, wäre es fast nicht zur Entführung der kleinen Madeleine McCann aus einer Ferienanlage in Portugal gekommen. Die Täter und die Mutter des Mädchens haben sich offenbar nur um Minuten verpasst. Sechs Jahre nach ihrem Verschwinden sucht die britische Polizei noch immer nach ihr. Am Mittwochabend sind die Eltern im deutschen TV zu sehen.

Die britische Polizei ist im Entführungsfall der kleinen Madeleine McCann jetzt mit einer schaurigen Neuigkeit an die Öffentlichkeit gegangen. Kate McCann, die Mutter der Kleinen, und der Entführer sollen mit nur wenigen Minuten Abstand im Zimmer des Mädchens gewesen sein.

Unbekannter trägt Kind auf dem Arm

Die Beamten suchen derzeit nach einem Mann, der mit einem kleinen Kind auf dem Arm nur wenige hundert Meter von der Ferienwohnung der McCanns gesehen wurde. Zugeschlagen haben soll er kurz, bevor Mutter Kate nach Maddie sehen wollte. Das berichtet die britische Daily Mail.

Der Unbekannte, der bisher allerdings nicht als Verdächtiger bezeichnet wird, war von zwei unabhängigen Zeugen gesehen worden. Zu Fuß soll er gegen 22 Uhr in Richtung Strand unterwegs gewesen sein. Auf seinem Arm ein kleines blondes Mädchen im Schlafanzug. Die Distanz zur Ferienwohnung der McCanns in Praia da Luz soll nur gut 500 Yards betragen haben. Nur Minuten später wollte Kate McCann nach ihrer Tochter sehen.

Ermittler versuchen Entführung zu rekonstruieren

Bereits seit zwei Jahren sucht die britische Polizei wieder intensiv nach dem Kind. Erst in dieser Woche wandte sich Scotland Yard erneut an die Öffentlichkeit, damit sie die Beamten bei ihrer fieberhaften Suche nach dem Täter unterstützen. Die portugiesischen Behörden hatten den Fall bereits nach 14 Monaten zu den Akten gelegt. Gleichzeitig erschienen in der britischen Presse Phantombilder des besagten Mannes, der deutsch gesprochen haben und zwischen 20 und 40 Jahre alt sein soll. Darüber hinaus soll den Ermittlern eine Rekonstruktion der Entführung helfen, die am Montag von der BBC in der Sendung „Crimewatch“ ausgestrahlt wurde. Mittlerweile wurde für sachdienliche Hinweise zudem ein Belohnung von 20.000 Pfund ausgesetzt.

Die Beamten sind der Auffassung, dass die damals Dreijährige dem organisierten Verbrechen in die Hände gefallen sei. Man geht davon aus, dass eine Bande in den Tagen zuvor systematisch die Anlage ausgekundschaftet habe. Stunden bevor Maddie verschwand, sollen sich in dem Komplex des Ocean Clubs eine ganze Reihe verdächtiger Männer aufgehalten haben.

An diesem Mittwoch sind Maddies Eltern in „Aktenzeichen XY … ungelöst“ zu sehen. Das Mädchen verschwand am 3. Mai 2007.

Mehr zum Thema:

Vermisste Maddie: Scotland Yard schickt Top-Leute nach Portugal
Schicksal ungewiss: Familien der entführten Turkish Airlines-Piloten am Boden zerstört
Unruhige Region: Türken fürchten um ihre Sicherheit im Ausland

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.