Arbeitsmarkt: Berlin bietet Migranten Ausbildungsplätze im Öffentlichen Dienst

Die Debatte um die hohe Arbeitslosigkeit bei Jugendlichen läuft weiter. Insbesondere Jugendliche mit Migrationshintergrund sind betroffen von der Misere. Zudem ist der Migrantenanteil im Öffentlichen Dienst immer noch unverhältnismäßig gering. Doch die Stadt Berlin führt eine Kampagne durch, die den jungen Menschen Ausbildungsplätze im Öffentlichen Dienst verschaffen soll.

In Berlin läuft aktuell eine Kampagne, die jungen Menschen mit Migrationshintergrund berufliche Ausbildungen ermöglicht. Dabei geht es um Ausbildungsplätze im Öffentlichen Dienst. Der Anteil von Migranten in Ausbildung beim Land Berlin soll schrittweise erhöht werden. Der Name der Kampagne lautet „Berlin braucht Dich!“.

Neben den Bezirksämtern der Stadt Berlin bildet auch das Polizeipräsidium in Berlin oder die FU Berlin junge Migranten aus. Weitere Einrichtungen, die nach Azubis suchen sind der Senat für Inneres und Sport, die Bundesagentur für Arbeit, die Feuerwehr, die Stiftung Oper, Vivantes, der Berliner Flughafen oder die Berliner Stadtreinigung.

Aber auch beispielsweise Handwerksbetriebe oder Umwelt- und Laboreinrichtungen bieten Ausbildungsplätze an.

Alle Angebote lassen sich auf der Homepage von „Berlin braucht Dich!“ finden. Informationen über Ausbildungsinhalte und Dauer, Gehalt und Voraussetzungen sind dort dargestellt. Der Berliner Staatssekretär Farhad Dilmaghani sagt, dass aktuell 40 Prozent der Sechzehnjährigen in Berlin aus Einwandererfamilien stammen.

„Sie sind Berlinerinnen und Berliner der nächsten Generation, die für die Sicherung des Fachkräftebedarfs der Berliner Wirtschaft immer wichtiger wird“, zitiert Berlin.de den Staatssekretär.

Auf der Kampagnen-Homepage heißt es, dass seit dem Jahr 2006 der Anteil der Auszubildenden nichtdeutscher Herkunft im Öffentlichen Dienst um etwa 60 Prozent gesteigert werden konnte. Doch die Jugendlichen seien noch immer nicht entsprechend ihrem Anteil an der Gesamtbevölkerung in der Ausbildung vertreten.

Mehr zum Thema:

Serap Güler: „Taten statt Worte in der Integrationspolitik!“
Deutsches Schulsystem hat „unmenschliche Züge“
Klage gegen Gymnasium: Türkische Eltern wollen keine Migranten-Klassen

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.