Wegen überfüllter Moscheen: Nutzungsänderung für Hagia Sophia gefordert

Bestrebungen, aus einem der Wahrzeichen Istanbuls eine Moschee zu machen, gibt es immer wieder. Jetzt startet ein erneuter Versuch, die weltbekannte Hagia Sophia in ein Gotteshaus zu verwandeln. Das Museum soll herhalten, weil es andernorts zu Überfüllungen kommt.

Der Chef-Kleriker der historischen Sultanahmet Moschee in Istanbul fordert die Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee. Öffentlich zur Sprache kam sein Wunsch während der Eid-Gebete am 15. Oktober. Die ganz pragmatische Intention: Sein eigenes Gotteshaus leide unter Überfüllung.

„Die Sultanahmet Moschee ist heute überfüllt mit Menschen, doch die Hagia Sophia steht der Gemeinde nicht zur Verfügung. Es sollte gestattet werden, die Hagia Sophia als Moschee zu nutzen. Hiermit tue ich unseren Wunsch in eurem Namen in Richtung Regierung kund“, zitiert die türkische Zeitung Hürriyet Mustafa Akgül nach dem Eid-Gebet des stellvertretenden Direktors für religiöse Angelegenheiten, Hasan Kamil Yilmaz.

Immer wieder gab es in den vergangenen Jahren Bestrebungen, das Museum zu einer Moschee zu machen. In zahlreichen Kampagnen forderte diverse Verbände und Vereine die Öffnung des Hauses für muslimische Gebete. Dem entgegen stehen jene, die eine solche Nutzungsänderung schlicht als respektlos gegenüber dem historischen Bau betrachten, der einst als Kirche diente.

Das Hagia Sophia Museum war seit 641 Krönungskirche der byzantinischen Kaiser. Bis zum Jahr 1453 diente sie als Kathedrale des Ökumenischen Patriarchats von Konstantinopel. Nach der Eroberung durch die Osmanen wurde das Gebäude im Jahr 1453 eine Moschee und blieb das auch bis 1931. Danach wurde der Bau vier Jahre lang für die Öffentlichkeit geschlossen und wurde von den republikanischen Behörden im Jahre 1935 als Museum wiedereröffnet. Im November 2011 wurde die Hagia Sophia in Bursa, nicht zu verwechseln mit dem berühmten Bauwerk in Istanbul, nach jahrelangem Leerstand zu einer Moschee gemacht (mehr hier).

Dabei sollte es doch eigentlich gerade in Istanbul kein Mangel an Ausweichmöglichkeiten geben. Die Stadt gilt derzeit als der Hotspot der Moscheen. Istanbul verfügt derzeit über 3,113 Moscheen für ihre gläubige Bevölkerung (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Mehr als 3000 Stück: Istanbul ist der türkische Hotspot für Moscheen
Hagia Sophia als Moschee? Türkisches Parlament beschäftigt sich mit Antrag
Freitagsgebete vor Hagia Sophia: Museum soll wieder Moschee werden

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.