Wegen Finanzierungs-Problemen: Mega-Projekten in Istanbul könnte Abbruch drohen

Ein Journalist der Financial Times sagt: Vier Großbrauprojekte in Istanbul sind gefährdet. Es gibt Finanzierungs-Engpässe. Der Ausgang der Projekte ist völlig unklar. Doch das Verkehrsministerium der Türkei ist da anderer Ansicht. Die Mega-Projekte der Stadt Istanbul werden durchgezogen.

Im Großraum Istanbul waren eigentlich vier Mega-Projekte geplant: Der Bau des dritten internationalen Flughafens in Istanbul, das Autobahnprojekt Istanbul – Izmir, die Errichtung einer dritten Bosporus-Brücke und der Bau des Kanal Istanbul.

Doch den Projekten drohe der teilweise oder komplette Abbruch bevor sie überhaupt gestartet werden konnten. So seien beispielsweise nur wenige Investoren am Bau des Kanal Istanbul interessiert. Auch bei den anderen drei Projekten gebe es aufgrund finanzieller Engpässe Verzögerungen.

Das jedenfalls schreibt der FT-Journalist Daniel Dombey in einem Artikel.

Es gebe insbesondere beim Bau des dritten Flughafens ins Istanbul Probleme. Das türkische Limak-Konsortium könne mit dem Bau nicht beginnen, da ihnen die Banken keine Kredite gewähren. Denn in der ersten Phase müsse das Konsortium insgesamt eine Milliarde Euro in das Projekt stecken. Die gesamten Baukosten betragen sieben Milliarden Euro.

Hinzu kommen die Pachtkosten in Höhe von 22 Milliarden, die das Konsortium über 25 Jahre aufbringen muss. Sollte der Bau des Flughafens gelingen, würde die Türkei über den weltweit größten Flughafen verfügen.

Eine Sprecherin der Limak Holding A.Ş. sagte den DTN, dass ihr über den Abbruch des Flughafen-Baus keinerlei Informationen vorliegen.

Eine weitere Sprecherin des türkischen Verkehrsministeriums sagte den DTN, dass es bei der Kreditfinanzierung des dritten Flughafens keinerlei Probleme geben werde. Das Ministerium sei erstaunt über den FT-Artikel von Daniel Dombey gewesen. Denn das Projekt sei in vollem Gange.

In der vergangenen Woche hat die skandinavische Architekten-Firma Nordic Office den Bauplan veröffentlicht. Die Skandinavier wurden vom Konsortium damit beauftragt, eine Skizze zu erstellen. Auf der Internetseite  der Firma steht, dass der Flughafen auf einem Gebiet von 8000 Hektar gebaut werden soll. 2019 soll er dann in Betrieb genommen werden.

Etwa 1100 Hektar sollen auf ein Handelszentrum entfallen. Zudem werden auf dem Flughafen-Gelände ein großes Einkaufszentrum und ein Krankenhaus-Komplex gebaut werden, berichtet Sabah.

Mehr zum Thema:

Türkei könnte Kanal Istanbul mit islamischen Anleihen finanzieren
Neuer Zeitplan: 1. AKW der Türkei könnte 2023 fertig sein
Megaprojekt in Istanbul: Metropole bekommt acht Millionen Quadratmeter Park

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.