Berlin: Döner-Erfinder stirbt im Alter von 80 Jahren

Der „Vater des Döners“ ist in Berlin im Alter von 80 Jahren verstorben. Kadir Durman war der erste Geschäftsmann, der das Dönerfleisch im Brot servierte. Die Dönertasche gelangte dann zu weltweiter Berühmtheit. In Deutschland entstand eine große Döner-Industrie.

Der Erfinder des Döners ist tot. Kadir Nurman ist schon am Donnerstag im Alter von 80 Jahren verstorben. 1972 hatte der türkische Einwanderer die weltweit bekannte Dönertasche erfunden. Ort seiner Erfindung war sein Imbiss am Bahnhof Zoo in Berlin.

Der Geschäftsführer von Uelber Food Design, Gürsel Ülber, sagt der Hürriyet:

„Aktuell hat die Dönerindustrie in Deutschland 160 Produktionsfabriken, 20.000 Verkaufsstände und beschäftigt 120.000 Menschen. Die Döner-Branche erwirtschaftet jährlich 3,5 Milliarden Euro.“

Mit den im Verbund stehenden Unternehmen belaufe sich die Beschäftigtenanzahl auf etwa eine Million Menschen, zitiert die Hürriyet den Geschäftsführer Aydın Döner Produktion GmbH, Hanifi Aydın.

Dieser Erfolg von nach Deutschland eingewanderten türkischen Arbeitern, sei Kadir Durman zu verdanken. Das Begräbnis von Kadir Durman wird in den kommenden Tagen in Berlin stattfinden.

Mehr zum Thema:

Identitätskrisen in der Einwanderungsgesellschaft: Muslimfurcht, Romahass und negative Integration in Deutschland
Wer hat Angst vorm „Muselmann“? Die Furcht vor Einigkeit und Recht und Freiheit
Online-Petition: Rat für Migration fordert Integrationsgesetz

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.