Russland-Projekte: Siemens will eine Milliarde Euro investieren

Russlands Markt bietet deutschen Unternehmen viele Investitions-Möglichkeiten. Auch an Aufträgen mangelt es nicht. Der deutsche Konzern Siemens hat dies erkannt und möchte sich an der Modernisierung der Eisenbahn- und U-Bahn-Netze beteiligen.

Der Technologiekonzern Siemens wird zwischen 2013 und 2015 insgesamt eine Milliarde Euro in Russland investieren. Aktuell ist der Konzern an der Modernisierung der russischen Eisenbahn beteiligt. So lieferte Siemens IC-Züge für die Strecke Sankt Petersburg – Moskau und Moskau – Nischni Nowgorod.

Die Informationen über das milliardenschwere Investititions-Vorhaben gehen aus Unterlagen des deutschen Konzern hervor, berichtet RIA Novosti. Details wurden noch nicht veröffentlicht.

Doch Siemens möchte auch die U-Bahn von Moskau mit hauseigenen Waggons beliefern. Die Gespräche dazu sind noch nicht abgeschlossen. Dazu möchte der Technologiekonzern mit dem russischen Unternehmen Russian Machines Corporation kooperieren. Inhaber von Russian Machines ist der russische Oligarch Oleg Deripaska.

Die Waggons sollen gemeinsam produziert werden. Die Stadtverwaltung von Moskau möchte bis 2020 insgesamt 3000 Waggons kaufen, berichtet RIA Novosti.

Die Pressestelle von Siemens schreibt auf ihrer Internet-Seite für den russischen Markt:

„Im Geschäftsjahr 2012 (1. Oktober 2011 – 30. September 2012) belief sich der Umsatz mit Kunden in Russland auf fast 1.608 Mrd. EUR. Der Auftragseingang erreichte rund 2.174 Mrd. EUR. Siemens beschäftigt derzeit über 2.950 Mitarbeiter im Land.“

Die Kooperation mit der russischen Bahngesellschaft RZD werde weiter ausgebaut. Das bisherige Auftragsvolumen betrug bisher 650 Millionen Euro, so die Siemens-Pressestelle.

Mehr zum Thema:

Deutsche Unternehmen helfen Russland bei Korruptions-Bekämpfung
EU möchte bis 2050 Hauptabnehmer von russischem Erdgas bleiben
Russland: Türkischer Greenpeace-Aktivistin drohen 15 Jahre Gefängnis

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.