90. Jahrestag der Türkischen Republik: Erdoğan will an Atatürk anknüpfen

Den 90. Jahrestag der Gründung der Türkischen Republik nahmen zahlreiche Persönlichkeiten zum Anlass, Botschaften an die Öffentlichkeit zu entsenden. Doch unter ihnen befinden sich nicht nur türkische, sondern auch ausländische Staatsmänner.

Am Dienstag feierte die Türkei den 90. Jahrestag der Türkischen Republik. Sie wurde am 29. Oktober 1923 vom ersten Präsidenten der Türkei, Mustafa Kemal Atatürk, ausgerufen. Doch eigentlich war die Türkei schon am 20. April 1920 eine Republik. Denn an diesem Datum wurde die Große Nationalversammlung gegründet.

Zum Anlass der Feierlichkeiten haben sich neben mehreren türkischen und ausländischen Politikern auch inhaftierte Militärs geäußert.

„(..) Mehr denn je dürfen wir Atatürk nicht nur in unseren Herzen tragen. Wir müssen ihn in unseren Gedanken lebendig halten (…)“, zitiert Showhaber den Ex-Generalstabschef der türkischen Armee, İlker Başbuğ.

„Vergisst niemals, dass die von Atatürk und seinen Freunden gegründete Republik keine Gruppe gesellschaftlich ausgeschlossen hat. Diese Republik gehört uns allen. Wir knüpfen an dieser Gründungs-Philosophie an“, zitiert die Zeitung Bugün Premier Erdoğan.

Auch Syriens Präsident Baschar al-Assad äußerte sich zum 90. Jahrestag der Türkischen Republik. In einer Mitteilung schreibt er, dass er Grüße an alle Türken sende, die die Gründung der Türkischen Republik durch Atatürk feiern. Er bedanke sich für die Solidarität des türkischen Volks gegen Erdoğans Syrien-Politik. „Es lebe das türkische Volk, welches der wahre Freund der Syrer ist“, zitiert die Zeitung Radikal Syriens Machthaber.

US-Außenminister John Kerry sagte, dass die USA die sozialen und kulturellen Bindungen mit der Türkei weiter vertiefen möchten. Die Türkei schicke mehr Studenten an US-Universitäten als jedes andere europäische Land, so Kerry. Er entsende seine Glückwünsche an das türkische Volk, berichtet Haberturk.

Russland Präsident Putin sagte in einer Mitteilung, dass die Türkei in den vergangenen Jahren in den Bereichen der Forschung und Entwicklung große Erfolge aufgezeigt habe. Russland wünsche sich eine Vertiefung der Kooperation. Gemeinsame Projekte und eine enge Partnerschaft seien wünschenswert, berichtet Haber 3.

Mehr zum Thema:

Erinnerungen: Atatürks Yacht soll jetzt Museum werden
Die neue Türkei: Öcalan beruft sich auf Nationalpakt von 1920
Proteste in der Türkei: Wirbeln Demonstranten die Wahlen 2014 durcheinander?

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.