NSU-Terror: Selbstmord von Mundlos und Böhnhardt technisch „unmöglich“

Die Zweifel an der Selbstmord-These in Bezug auf die NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos vertiefen sich. Waffen-Analysten sagen, dass die Selbstmorde aus technischen Gründen schlichtweg unmöglich seien.

Die NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos haben offenbar keinen Selbstmord begangen. Jedenfalls bestehen große Zweifel am technischen Ablauf der Selbstmord-These.

Im Gespräch mit den DTN, sagte der Jagdwaffen-Spezialist Sigmund Mittag, dass er den Fall auf Wunsch von deutschen und türkischen Reportern durchgespielt habe. Die Selbstmorde von Eisenach seien schlichtweg „unmöglich“. Dabei komme es Mittag auf die rein technischen Aspekte an.

„Bei der Tatwaffe handelt es sich um eine Winchester 1300. Die Patronen bei diesen sogenannten Vorderschafts-Repetierflinten können nur einzeln nachgeladen werden. Sie können die Patrone ins Patronenlager nur dann einführen, wenn sie die Patronenhülse von der benutzten Vorgänger-Patrone manuell entfernen. Das erfordert eine starke Handbewegung. Die Patronen-Hülse fällt raus und erst dann wird die Waffe nachgeladen. Beim Tatort wurden zwei Patronenhülsen auf dem Boden gefunden. In Verbindung mit den Selbstmorden ist das technisch unmöglich. A schießt auf B und bringt ihn um. Dann holt er die Hülse aus der Flinte und lädt wieder nach. Anschließend erschießt er sich selbst. Er kann also unmöglich die zweite Hülse im Nachhinein auswerfen, weil er schon tot ist.

Ein weiterer Sprecher des Waffenfach-Geschäfts Waffen Schuster sagte den DTN, dass die Aussagen von Siegmund Mittag korrekt seien. Er schließe sich der technischen Analyse von Mittag an.

Am 4. November 2011 soll Mundlos seinen NSU-Komplizen Böhnhardt in einem Wohnmobil in Eisenach getötet haben. Anschließend soll er das Wohnmobil in Brand gesteckt und sich selbst erschossen haben.

Bei der nachfolgenden Untersuchung des Tatorts wurden zwei ausgeworfene Patronen-Hülsen der Marke Brenneke gefunden worden, berichtet Focus. Die Hülsen waren jeweils 70 Millimeter lang. Nach dem aktuellen Kenntnisstand wurde die zweite Patronenhülse bei der Spuren-Sicherung nicht von der Polizei aus der Winchester entfernt.

Die Winchester 1300 Defender:

Mehr zum Thema:

NSU-Morde: Zeuge Florian H. verbrennt im Auto
V-Mann lieferte Konzept für NSU-Terror
Richter behindert NSU-Beweisführung: Verdächtiger Geheimdienstler kommt erneut davon

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.