Gerüchte um James Okwuosa: Will ihn ein türkischer Fußballclub?

Der Chippa United-Verteidiger James Okwuosa hat offenbar das Interesse ausländischer Clubs geweckt. Angeblich sei er derzeit im Visier türkischer Scouts. Den 23-Jährigen soll es ohnehin in die Ferne ziehen.

Erst seit Anfang der letzten Saison ist James Okwuosa bei Chippa United. Doch seither steht er für seine Mannschaft wie ein Fels in der Verteidigungsbrandung. Das soll auch einem türkischen Club nicht verborgen geblieben sein, der den jungen Fußballer nun wohl näher in Augenschein nehmen will.

Der 23-jährige Nigerianer scheint derzeit heiß begehrt. Auch die Orlando Pirates sollen ihr Glück bereits versucht haben. Doch der Deal scheiterte. Nun soll es den Sportler ins Ausland ziehen. Das berichtet Soccer Laduma. Von einem Insider will das Blatt erfahren haben, dass ihn Scouts eines türkischen Vereins in Aktion sehen wollen. In Augenschein nehmen wollen sie den jungen Mann demnach bereits am 18. November in London. Dort findet im Craven Cottage ein Freundschaftsspiel Nigeria gegen Italien statt. Ursprünglich hätte man ihn bereits im Match gegen Äthiopien betrachten wollen, sich dann aber anders entschieden.

Der Marktwert des Spielers liegt derzeit bei rund 100.000 Euro. Erst seit 1. August 2013 ist er bei Chippa United. Gerüchte über einen Wechsel in die Türkei sind allerdings nicht neu. Bereits im Mai dieses Jahres hieß es, Okwuosa gehe höchstwahrscheinlich zu einem türkischen Topclub.

Vielleicht hat er aber auch die Warnung des internationalenFußballspieler-Verbands FIFPro im Ohr. Dieser beäugt die türkische Liga mit Argwohn. Denn die Provinzclubs würden sich nicht an Absprachen bei Transferverhandlungen halten. Deshalb empfiehlt der Verband den Spielern nur zu Clubs zu wechseln, die auch regelmäßig bei internationalen Wettbewerben teilnehmen (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Abseitsquote: Burak Yılmaz ist Europas Spitzenreiter
Fenerbahçe: Aziz Yıldırım erneut zum Vereinspräsidenten gewählt
Das sind die zehn unbeliebtesten Fußballer der Welt

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.