Erdoğan leugnet Zyperns Existenz: Nikosia fordert harsche EU-Reaktion

EU-Politiker aus Zypern fordern Sanktionen gegen die Türkei. Brüssel müsse auf die Aussagen Erdoğans reagieren. Zuvor hatte der türkische Ministerpräsident gesagt, dass Zypern kein Staat sei.

 

EU-Politiker aus Zypern sind erbost über Premierminister Erdoğans Aussagen, dass Zypern kein Staat sei, sondern lediglich eine Regionalverwaltung im Süden habe. Die zypriotischen Politiker Eleni Theocharous und Andreas Pitsillides fordern eine entschiedene und harsche Reaktion von der EU-Kommission.

Die beiden EU-Parlamentarier sind der Ansicht, dass die Aussagen des türkischen Ministerpräsidenten den Zypern-Konflikt weiter vertiefen werden, berichtet haberler.com.

Ein Sprecher der Regierung Zypern sagte, dass die Äußerungen Erdoğans überraschend kamen und gleichzeitig besorgniserregend sind, zitiert ekathimerini.com.

Das US-Außenministerium hat ebenfalls Stellung bezogen. Doch die viel zurückhaltender aus. Die Sprecherin Jen Psaki sagte, dass sich das Außenministerium der Aussage nicht anschließe, berichtet ekathimerini.com.

Im September planten sowohl Nikosia als auch Ankara die Zypern-Gespräche wieder aufzunehmen (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Angriff auf Syrien: Nato verlegt Kampfjets auf Zypern
FIFA in Sorge um zypriotischen Fußball: Griechen und Türken endlich an einem Tisch
Pleiteland Zypern: Jetzt gibt es die ersten Milliarden vom ESM

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.