Huren, Alkohol und Drogen: Kanadischer Bürgermeister ist ein Crack-Junkie

Personen in machtvollen Positionen neigen dazu, das geltende Recht außer Acht zu lassen. Doch der kanadische Bürgermeister der Stadt Toronto hat es offenbar übertrieben. Ihm werden zahlreiche Straftaten vorgeworfen. Die Beweislast ist erdrückend.

Der Bürgermeister der kanadischen Stadt Toronto steht in der öffentlichen Kritik. Rob Ford soll in den vergangenen Jahren regelmäßig mit Prostituierten Kokain konsumiert haben.

Zudem hat er Crack zu sich genommen und fiel regelmäßig durch Alkohol-Exzesse auf. Im Rausch hat er auch anderen Personen mit Mord gedroht, berichtet NBC News. Doch an ein Rücktritt von seinem Amt denkt er nicht. Es liegen Video-Beweise für die „Sünden“ des Bürgermeisters vor.

Augenzeugen sollen Ford beim Drogen-Konsum beobachtet haben. Ein Mitarbeiter des Bier Markt Pub in Toronto soll gesehen haben, wie Ford und eine Dame in einem Privat-Raum Kokain zu sich genommen haben, berichtet thestar.com. Ford soll auch einem Taxifahrer aus Pakistan seine Visitenkarten ins Gesicht geschleudert und rassistisch beleidigt haben.

Ehemalige Mitarbeiter Fords sollen ihn ebenfalls schwer belasten, berichtet thestar.com. Zudem wird ihm sexuelle Belästigung vorgeworfen, berichtet CBC News Toronto.

Mehr zum Thema:

Drogenkonsum legalisieren: Lateinamerikas Ex-Politiker sind dafür
Deutschland im Alkoholrausch: Jeder Dritte steht kurz vor der Sucht
Millionenschaden: Gesetzesinitiative soll Korruption bei Ärzten bekämpfen

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.